Do, 16. August 2018

Schlank und schön

19.01.2015 12:54

Ist Kokosöl das neue Beautywunder?

"Ich brauche jeden Tag Kokosöl und verwende täglich vier Teelöffel in meinen Salaten, Mahlzeiten und grünem Tee", verriet Miranda Kerr vor Kurzem über ihre neueste Beauty-Waffe. Und nicht nur das Topmodel ist auf den Geschmack gekommen. Doch ist Kokosöl wirklich das neue Gesund- und Beautywunder? Wir haben die Infos!

Spätestens seit Miranda Kerr verriet, dass sie für ihre Gesundheit sowie ihre Schönheit auf Kokosöl setzt, ist dieses in aller Munde. Doch ist Kokosöl wirklich ein Beautywunder, das schlank und schön zugleich macht?

Dem Extrakt aus der Kokusnuss wird in jedem Fall eine wichtige Rolle bei Herzgesundheit, Gewichtsabnahme, Stärkung des Immunsystems und Metabolismus zugeschrieben. Außerdem sollen die im Kokosöl enthaltenen Fettsäuren Haut und Haar besonders glänzend, straff und gesund erscheinen lassen, da sie angeblich besonders intensiv pflegen und eine Extraportion Feuchtigkeit spenden. Nicht selten wird Kokosöl daher auch Cremes und anderen Beautyprodukten zugesetzt.

Macht Kokosöl wirklich schlank?
Doch ganz so einfach, wie es klingt, ist es nicht. Denn bislang ist der Forschungsbedarf, was Kokosöl angeht, noch erheblich. Auch die Frage, ob Kokosöl - wie behauptet - wirklich schlank macht, ist bislang nicht geklärt.

Sicher ist momentan nur, dass Laurinsäure in großen Mengen im Kokosöl vorkommt und diese im Körper zu Monolaurin umgewandelt wird. Und einige Studien bestätigen, dass die Laurinsäure aus Kokosöl eine postitive Wirkung auf den Körper hat. Sie soll unter anderem antibakteriell wirken sowie das Herz-Kreislauf-System stärken und Cholesterienwerte senken.

Außerdem heißt es in Forschungsergebnissen, dass natürliches Kokosfett, sofern es als Bestandteil der Ernährung zu sich genommen wird, zu einer Normalisierung der Körperfettwerte führt, die Leber werde zudem vor Alkoholschäden geschützt und die entzündungshemmende Reaktion des Immunsystems verbessert.

Nicht mit dem Kokosöl übertreiben
Doch Vorsicht: Experten warnen davor, Kokosöl in rauen Mengen zu sich zu nehmen. Denn neben den oben genannten positiven Eigenschaften gibt es auch einige Risiken, die das Extrakt aus der Kokosnuss birgt. Es enthält sehr viele gesättigte Fettsäuren - bis zu einem Anteil von 90 Prozent. Diese können das Risiko für Fettstoffwechselstörungen erhöhen. Ein Zusammenhang zwischen der erhöhten Aufnahme gesättigter Fettsäuren und Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sogar Brustkrebs wird ebenfalls vermutet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.