Di, 23. Oktober 2018

Bald auf YouTube?

23.12.2014 07:17

Sony will "The Interview" nun doch veröffentlichen

Sony Pictures will die zunächst wegen Terrordrohungen abgesagte Nordkorea-Satire "The Interview" nun doch noch auf irgendeine Art und Weise veröffentlichen. "Wir wollen immer noch, dass die Öffentlichkeit diesen Film sieht", sagte der Chef von Sony Entertainment, Michael Lynton, dem US-Sender CNN.

Seine Firma prüfe im Moment alle Möglichkeiten dafür und ziehe beispielsweise eine Veröffentlichung auf YouTube oder über Video-on-Demand-Dienste in Betracht. Eine endgültige Entscheidung darüber gebe es aber noch nicht.

Den Film gemacht zu haben, bereue er nicht, sagte Lynton weiter. "Ich würde den Film wieder machen und zwar aus denselben Gründen, warum wir ihn gemacht haben. Es ist eine lustige Komödie und eine politische Satire. Mit dem Wissen, was wir jetzt haben, hätten wir aber vielleicht ein paar Dinge ein wenig anders gemacht."

Das Filmstudio hatte den eigentlich für den 25. Dezember geplanten Filmstart in den USA sowie jede weitere Veröffentlichung nach einem Hackerangriff und Terrordrohungen abgesagt, was vielerorts Unverständnis hervorgerufen hatte.

Dem Konzern entstand dadurch nach Expertenschätzung ein Schaden von einer halben Milliarde Dollar. Nach Erkenntnissen des FBI steht die Regierung in Pjöngjang hinter dem Angriff. Nordkorea selbst weist die Vorwürfe von sich.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.