So, 19. August 2018

Per Videotelefonie

13.10.2014 09:46

Google schickt Kranke bald in die Cyber-Ordination

Der US-Internetriese Google arbeitet an einem Online-Dienst, mit dem kranke Menschen künftig den Arzt per Videotelefonie konsultieren können. Das hat das Unternehmen gegenüber US-Medien bereits bestätigt. Gratis wird der Dienst aller Voraussicht nach aber nicht sein.

Gegenüber dem IT-Portal "Engadget" hat Google bestätigt, an einem Dienst im Stil des hauseigenen Tools "Helpouts" zu arbeiten, der Patienten im Bedarfsfall mit einem Arzt verbinden soll. Der kann dann im Videotelefonat Ratschläge geben, wie ein Patient gegen einfachere Gebrechen vorgehen kann. Den richtigen Arztbesuch kann der Dienst freilich nicht ersetzen.

Google kombiniert Medizin und Beratung
Google tastet sich seit Monaten in neue Geschäftsfelder vor. Medizin ist eines davon, in dem der Konzern auch mit Spezial-Kontaktlinsen für Zuckerkranke Fuß fassen will. Beratungsdienste wie "Helpouts", bei denen Internetnutzer über Videotelefonie den Rat von Experten – etwa Handwerkern oder IT-Profis – einholen, ein anderes.

Mit seinem virtuellen Arztbesuch kombiniert Google Medizin und Beratung. Dem Bericht zufolge soll die Cyber-Ordination per Videotelefonie zunächst in einer Testphase gratis angeboten werden. Anschließend sei jedoch davon auszugehen, dass der virtuelle Arztbesuch Geld kosten werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.