So, 19. August 2018

Kaspersky warnt:

11.09.2014 09:34

Handys & Tablets der Österreicher oft ungeschützt

PC, Tablets und Smartphones - pro Haushalt tummeln sich durchschnittlich mehr als fünf internetfähige Geräte, die zugleich Angriffsziele darstellen, hieß es kürzlich bei einer Kaspersky-Pressekonferenz in Wien. Der Security-Anbieter offeriert seine Produkte daher bei Bedarf für mehrere Geräte und unterschiedliche Plattformen.

Mit ihrer immer größeren Verbreitung rücken Smartphones in den Fokus der Angreifer, wobei zu 99 Prozent Android-Geräte betroffen sind. Im Vorjahr wurden weltweit 2,7 Millionen Attacken durch Crypto Malware registriert, das sind neunmal so viele wie 2012, so Kaspersky-Mitarbeiter Stefan Kremel.

Kaum jemand schützt sein Smartphone
So sehr man die "schlauen" Handys liebt, darauf Acht geben nur die wenigsten: Mobiltelefone werden noch öfter verloren als Kreditkarten, Brieftaschen oder Schlüssel. Und durchschnittlich siebenmal pro Tag haben Kollegen oder Partner die Möglichkeit, auf dem oftmals ungesperrten, liegen gebliebenen Smartphone herumzuschnüffeln.

Kaspersky nutzte die Gelegenheit, um auf seine hauseigene Security-Software fürs Handy hinzuweisen. Sie sperrt mit einem Knopfdruck ausgewählte Kontakte, SMS, Nachrichten und Aufzeichnungen.

Täter erbeuten in kürzester Zeit Unsummen
Dass die oftmals beschworenen Gefahren im Internet durchaus real sind, zeigt ein exemplarischer Fall: Laut Kaspersky-Mitarbeiter Christian Funk vom Analysis Team Germany ist es Kriminellen mit der Malware Luuuk (einer Abart des Banking-Trojaners ZeuS) in kürzester Zeit gelungen, mehr als 557.000 Euro zu erbeuten - "steuerfrei".

Die 191 beraubten Kunden einer italienischen Bank hatten sich auf Internetseiten die Malware "eingefangen". Beim Onlinebanking wurde ihnen dann eine modifizierte Seite vorgegaukelt und Gelder unrechtmäßig überwiesen. Der Schaden von mehr als einer halben Million wurde von einer einzigen Tätergruppe in nur acht Tagen angerichtet. Man kann sich vorstellen, welche Summen im gesamten Internet durch die Kriminellen lukriert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Hilfe“ der UEFA?
Real hofft weiter: 300 Millionen für Neymar-Poker
Fußball International
Last-Minute-2:2
Doppelpack! Royer rettet New York Red Bulls
Fußball International
Alaves locker besiegt
Messi mit Geniestreich bei Barcelonas Traumauftakt
Fußball International
Auf Schulungspferden
45 Polizei-Reiter wollen sich jetzt beweisen!
Österreich
Wissen wie es geht
Kariesfrei ins Leben starten
Gesund & Fit
Von wegen Romantik!
Die schrecklichsten Dates der Hollywoodstars
Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.