Mi, 22. Mai 2019
05.09.2014 13:50

Arbeitsbedingungen

Apple wegen Zulieferer erneut in der Kritik

Kurz vor der Vorstellung seiner neuen iPhones steht Apple erneut wegen der Missachtung grundlegender Sicherheits-, Gesundheits- und Umweltstandards bei einem seiner Zulieferer in China in der Kritik. Die US-Organisationen China Labor Watch und Green America veröffentlichten am Donnerstag einen 25-seitigen Bericht, nachdem sie im August die Arbeitsbedingungen des Auftragsfertigers Catcher Technology in dessen Werk in Suqian untersucht hatten. Der Bericht verdeutlicht einmal mehr, wie unser Konsumverhalten zulasten anderer geht.

Der Bericht führt versperrte Notausgänge, unzureichende Lüftung, die Entsorgung von Industrieabfällen in Flüssen und unbezahlte Überstunden auf. Labor Watch erklärte, schon bei einer Untersuchung Anfang vergangenen Jahres seien ähnliche Probleme festgestellt worden. "Die Verstöße gegen Gesundheits- und Sicherheitsnormen in dieser Fabrik über den Zeitraum von zwei Jahren sind beunruhigend", erklärte die Kampagnenleiterin von Green America, Elizabeth O'Connell. Fehlende Sicherheitsschulungen und der unangemessene Umgang mit gefährlichen Materialien könnten lebensgefährlich sein.

Apple erklärte, es kontrolliere die Fabrik regelmäßig und arbeite mit den Betreibern zusammen, um die Standards zu erhöhen. Nach einer Kontrolle im Mai sei ein Plan für Verbesserungen erarbeitet worden. "Apple ist verpflichtet, sichere und faire Arbeitsbedingungen für jeden in der Lieferkette zu garantieren", erklärte der kalifornische Hersteller von iPhones, iPads, iPods und Mac-Computern. Das Unternehmen wisse, dass es sich kontinuierlich um Verbesserungen kümmern müsse.

Catcher Technology teilte mit, das Unternehmen sei "tief besorgt" über die Vorwürfe von China Labor Watch, nehme diese "sehr ernst" und werde ihnen nachgehen. Betreiber der Catcher-Fabrik ist ein gleichnamiges taiwanisches Unternehmen. Die Fabrik beschäftigt rund 20.000 Mitarbeiter und stellt auch Komponenten für die Konzerne Sony, Motorola, Hewlett-Packard und Dell her.

Vorwurf der Kinderarbeit bei Samsung-Zulieferer
Apples südkoreanischer Konkurrent Samsung war ebenfalls erst kürzlich wegen schlechter Arbeitsbedingungen bei seinem chinesischen Fertiger HEG Technology kritisiert worden. China Labor Watch diesem unter anderem vor, in seiner Fabrik in Huizhou Kinder zu beschäftigen. Samsung wies den Vorwurf zurück (siehe Infobox).

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich

Newsletter