Mo, 12. November 2018

Preis: 1 US-Dollar

21.12.2012 09:45

Facebook testet kostenpflichtige Nachrichten

Das soziale Netzwerk Facebook denkt darüber nach, für Nachrichten an Personen, die nicht der eigenen Freundesliste angehören, künftig Geld zu verlangen. In den USA testet das Unternehmen die Möglichkeit bereits. Beim Probelauf kann von Privatpersonen eine bezahlte Nachricht pro Woche verschickt werden. Kostenpunkt: ein US-Dollar. Facebook argumentiert, bezahlte Nachrichten würden helfen, Spam einzudämmen.

Das Experiment mit den kostenpflichtigen Nachrichten sei Teil von Facebooks Bemühungen, die für den Benutzer relevantesten Nachrichten auszusortieren und den Posteingang der User zu sortieren, berichtet das deutsche IT-Portal "Heise". Derzeit werden für den Benutzer interessante Nachrichten in den Posteingang verschoben, andere in den Ordner "Sonstiges". Dabei nutze Facebook zweierlei Methoden, um die Nachrichten zu klassifizieren.

Soziale Filterrichtlinien sortieren die Nachrichten danach, wie eng man mit dem Gegenüber über die Freudesliste vernetzt ist. Algorithmische Filter beinhalten die klassische Spam-Erkennung. Durch die bezahlten Nachrichten soll ein weiterer Filter hinzukommen: Diese sollen nämlich direkt im Posteingang des Empfängers landen, auch wenn der Absender der Nachricht gar nicht in der Freundesliste seines Gegenübers aufscheint.

Facebook: Kostenpflichtige Mitteilungen verhindern Spam
Facebook argumentiert laut der Website, dass verschiedene Forscher darauf hingewiesen hätten, dass kostenpflichtige Nachrichten helfen würden, sinnlose oder unerwünschte Mitteilungen zu verhindern. Aus diesem Grund wird die Möglichkeit in den USA nun erprobt, allerdings bislang nur in einem eingeschränkten Probelauf.

Bisher hatte Facebook in den Privatsphäre-Einstellungen eine Option, über die man einstellen konnte, wer einem Nachrichten schicken darf. So ließ sich beispielsweise regeln, dass man Nachrichten nur von Mitgliedern der eigenen Freundesliste erhält. Damit ist es mit den kommenden neuen Datenschutz-Regeln vorbei, stattdessen sollen künftig die verschiedenen Filter für Ordnung im Postfach sorgen. Ob der Finanzfilter den Testlauf übersteht und auch nach Europa kommt, ist derzeit noch ungewiss.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Informationen verkauft
U-Haft für den Bundesheer-Spion beantragt
Österreich
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich
Schutz für Riffe
Pazifikinsel Palau will Sonnencremes verbieten
Reisen & Urlaub
Krach im Video
Higuain rastet aus! Rot, Tränen und Ronaldo-Streit
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.