Sa, 22. September 2018

"Sehr naive User"

05.12.2012 09:46

Enormer Anstieg: 2012 laut BK Jahr des Cybercrime

2012 war das Jahr des Cybercrime - in keinem anderen Verbrechensbereich wurden dem Bundeskriminalamt zufolge größere Steigerungsraten verzeichnet. Zwischenresultate signalisieren bei manchen Delikten einen Anstieg um bis zu 400 Prozent. Die Gründe dafür sind laut BK-Direktor Franz Lang vor dem Bildschirm zu finden: "Vor zehn Jahren gab es bedeutend weniger, aber wesentlich gebildetere User, die wussten, wie sie sich im Internet zu bewegen hatten und welche Sicherheitsvorkehrungen zu treffen waren. Heute haben wir die zehnfache Zahl an Usern, eine Masse sehr naiver User."

Kriminelle treffen Lang zufolge auf Benutzer, die sich nicht um ihre Sicherheit im Web kümmern bzw. Gefahren gar nicht wahrnehmen. Diese User bewegten sich in einem völlig anonymen globalen Markt: Den Geschäftspartner "kennst du nicht, du weißt nicht, wo der sitzt, wie der aussieht, aber du hast das Bild eines österreichischen Geschäftsmannes vor dir", schilderte der BK-Direktor ein mögliches Szenario. Perfekt nachgebaute Homepages von Kreditkartenunternehmen, die bestellte, bezahlte, aber nicht gelieferte Ware, oder das zwar gelieferte, teure, aber minderwertige Produkt sind typische Deliktformen. Für Klagen gebe es dann den "Gerichtsstandort irgendwo", so Lang.

Klar sei: "Die Polizei muss sich darauf einstellen, dass sie wesentliche Quantitäten und Qualitäten benötigen wird, um Cyberkriminalität effektiv bekämpfen zu können." Möglich sei dies nur durch internationale Vernetzung - enge Kontakte zum Europol Crime Center und zum im Aufbau begriffenen Zentrum von Interpol in Singapur. "Es gibt de facto keinen Internet-Fall im Inland." Dazu komme die Vernetzung mit Software- und Hardware-Herstellern, die den Ermittlern Training mit in Entwicklung befindlichen Produkten ermöglicht, welche oft erst zwei Jahre später auf den Markt kommen.

Auf dem Gebiet der Cyberkriminalität gab es heuer nicht nur gegen Kinderpornoringe spektakuläre Amtshandlungen. So flog im April ein erst 15-Jähriger aus Niederösterreich auf, der die Computer von 259 Firmen geknackt hatte und laut BK als einer der 50 besten Hacker weltweit galt. Unter seinen Opfern befanden sich Weltkonzerne mit berühmten Namen. Gegen Kinderpornoringe liefen unter anderem die Operationen "Carole" und "Gondola". Bei Letzterer ging den Fahndern ein Kärntner ins Netz, der sich an den Nachbarskindern vergangen haben soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.