Fr, 19. Oktober 2018

"Im Rahmen"

21.03.2012 09:49

Apple: Neues iPad wird nicht wärmer als erlaubt

Apple hat Berichte über eine zu starke Wärmeentwicklung bei seinem neuen iPad zurückgewiesen. Die Temperatur liege im Rahmen der Vorgaben, betonte eine Apple-Sprecherin am Dienstag. Käufer mit Problemen sollten sich an den Kundendienst wenden.

Nach dem Verkaufsstart der dritten Generation des populären Tablet-Computers am Freitag hatten sich in den offiziellen Foren Apples Kundenberichte gehäuft, wonach sich das neue iPad teilweise deutlich wärmer anfühle als die Vorgängermodelle. Besonders bei Sonneneinstrahlung und höheren Temperaturen überhitze das iPad schnell und schalte in den Ruhemodus, um abzukühlen, so die Beschwerden.

Apple hat das Gerät mit einem deutlich verbesserten Bildschirm, einem mächtigeren Grafik-Prozessor, LTE-Funkchips und einer stärkeren Batterie ausgerüstet - was als mögliche Quellen für die Wärme gesehen wurde. Andere Nutzer und Experten berichten allerdings, keine Hitzeentwicklung zu spüren. User verwechselten möglicherweise das normale Erwärmen des Geräts mit Überhitzung, so eine Vermutung. Zudem liefen auch Geräte anderer Hersteller in der Sonne heiß.

Am Montag hatte Apple bekannt gegeben, in vier Tagen über drei Millionen neue iPads verkauft zu haben. Zuvor hatte Apple-Chef Tim Cook Aktienrückkäufe angekündigt und dass es erstmals seit 17 Jahren eine Dividende geben werde. Hierfür soll der Geldberg von fast 100 Milliarden US-Dollar verwendet werden, auf dem Apple derzeit sitzt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.