Mo, 20. August 2018

MegaUpload

05.03.2012 08:59

USA beantragen Auslieferung von Kim Schmitz

Die USA haben einen Auslieferungsantrag gegen den deutschen Gründer des im Jänner vom Netz genommenen Datentausch-Dienstes MegaUpload vorgelegt. Wie die neuseeländische Staatsanwältin Anne Toohey, die in diesem Fall die Interessen der USA vertritt, am Montag mitteilte, sei der Antrag gegen Schmitz alias Kim Dotcom am Freitag beim Gericht in Auckland eingereicht worden.

Die USA wollen Schmitz und einigen seiner Mitarbeiter wegen Urheberrechtsverletzungen und Betrugs den Prozess machen. Die US-Behörden werfen ihnen vor, Copyright-Besitzer in großem Stil um ihre Einkünfte gebracht zu haben. MegaUpload sei einer der größten Umschlagplätze für illegale Kopien von Musik und Filmen gewesen, den Rechteinhabern sei eine halbe Milliarde Dollar Schaden entstanden, so die Anschuldigungen.

Schmitz alias Kim Dotcom weist die Vorwürfe zurück und wehrt sich gegen die Auslieferung. Der gebürtige Kieler war im Jänner in seinem Anwesen in Coatesville bei Auckland festgenommen worden und erst kürzlich gegen Kaution aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Das zuständige Gericht hatte dabei gegen die Staatsanwaltschaft entschieden, die aus Angst vor einer Flucht Schmitz' mit seiner schwangeren Frau und seinen drei kleinen Kindern nach Deutschland gegen die Freilassung auf Kaution in Berufung gegangen war.

Diese Gefahr sah der zuständige Richter nicht. Schmitz darf nun in seinem Haus auf die Anhörung im Auslieferungsverfahren im August warten. Er wird dabei jedoch mittels elektronischer Fußfessel überwacht, hat striktes Internet-Verbot und darf sein Anwesen nur mit Genehmigung der Behörden verlassen.

In einem ersten Interview nach seiner Freilassung hatte Schmitz die Vorwürfe der US-Justiz als "irreführend" und sogar "bösartig" zurückgewiesen (siehe Infobox). Einen Prozess gegen ihn werde die US-Justiz niemals gewinnen, es könne allerdings "Jahre dauern", seine Unschuld zu beweisen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.