Di, 16. Oktober 2018

'Stabilitätswahrung'

01.03.2012 14:37

China verschärft Internetkontrollen in Tibet

Die chinesische Führung verschärft die Kontrolle von Internet und Mobiltelefonen in der autonomen Unruhe-Region Tibet. Wie die Staatspresse am Donnerstag berichtete, gab der Chef der Kommunistischen Partei Tibets, Chen Quanguo, entsprechende Anweisungen. Es sei von größter Wichtigkeit, dass die Stabilität in der Region während des Treffens des Nationalen Volkskongresses gewahrt werde, zitierte die Zeitung "Tibet Daily" Chen. Der Kongress beginnt am Montag.

Offenbar soll verhindert werden, dass sich mögliche Informationen über Unruhen in einer bestimmten Gegend und das Vorgehen dagegen verbreiten und so Proteste auf andere Regionen übergreifen könnten.

China hat in den vergangenen Monaten die Sicherheitsvorkehrungen in Tibet und anderen Provinzen verschärft, nachdem es dort zu Protesten gekommen war. Innerhalb eines Jahres haben sich mindestens 22 Menschen, die meisten buddhistische Mönche, aus Protest gegen die chinesische Tibet-Politik angezündet.

China besetzte Tibet 1951 und kontrolliert die autonome Region sowie die anliegenden Provinzen, wo ebenfalls zahlreiche Tibeter leben, mit harter Hand. Die Tibeter klagen seit Jahrzehnten über soziale und religiöse Diskriminierung.

Das geistliche Oberhaupt der Tibeter, der Dalai Lama, lebt in Indien im Exil. Er wirft der chinesischen Regierung "kulturellen Völkermord" vor. Peking seinerseits beschuldigt ihn, nach der Loslösung Tibets von China zu streben.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.