Do, 13. Dezember 2018

Alles wird "Metro"

07.12.2011 11:18

Windows-8-Beta kommt im Februar - App Store enthüllt

Microsoft hat in San Francisco seinen App Store für Windows 8 enthüllt und zugleich offiziell bestätigt, dass Ende Februar 2012 die Beta des neuen Betriebssystems verfügbar sein wird. Für den App Store, bei Microsoft "Windows Store" genannt, verspricht der Konzern Transparenz und mehr Einnahmen für Entwickler.

Wer nach Apps für Windows 8 und die zugehörige Metro-Oberfläche sucht, soll im Windows Store (siehe Video) fündig werden. Auch der Online-Shop setzt auf den Metro-Stil mit Kacheln, er soll ebenso horizontal durchgescrollt werden. Die Kacheln zeigen Vorschaubilder, etwa auf von Microsoft empfohlene oder die am meisten heruntergeladenen Apps.

Eine Anwendung darf laut Microsoft zwischen 1,49 und 999 US-Dollar (ca. 1,10 bis 745 Euro) kosten. Zu jeder App wird es - wie auch bei anderen App Stores üblich - eine eigene Seite geben, über die Details in Erfahrung gebracht werden können. Microsoft verspricht, auf Transparenz zu setzen. Das Unternehmen hat zudem bekannt gegeben, dass Testversionen der Apps - zeitlich begrenzt oder im Umfang eingeschränkt - zu haben sein werden. Zudem sollen alle Inhalte des Windows Store über Suchmaschinen aufgefunden werden können. Für den Internet Explorer wird Microsoft Entwicklern außerdem einen Button zur Verfügung stellen, über den Nutzer von einer Internetseite mit einem Mausklick zur gewünschten App im Windows Store gelangen.

Microsoft verspricht Entwicklern Hilfe
Vor allem die Entwickler hat Microsoft in San Francisco zu beeindrucken versucht - schließlich konzentrieren sich viele App-Produzenten derzeit auf Anwendungen für Apples Betriebssystem iOS oder Googles Android. Um die Programmierer für sich zu gewinnen, hat Microsoft unter anderem Hilfe beim Verteilen zeitlich begrenzter Testversionen und kostenpflichtiger Apps versprochen. Auch Analysewerkzeuge stehen ebenso wie die Integration von Werbung bereit. Es soll aber genauso möglich sein, ganz auf die Microsoft-Angebote verzichten und auf ein eigenes System zu setzen.

Mehr Geld für Entwickler als Lockmittel
Vermutlich am überzeugendsten für Entwickler dürfte aber sein, dass sie Käufe auf Wunsch selbst abwickeln dürfen, bei Apple ist dies zum Beispiel nicht möglich. Vor allem für Zeitungen und Zeitschriften könnte dieses Angebot interessant sein, da sie sich mit Apple seit Monaten einen Kampf darum liefern, welche Daten der Leser dem Konzern übermittelt und welcher Teil der Einnahmen ihm überlassen werden muss.

Wird Microsofts Zahlungsabwicklung verwendet, erhält das Unternehmen - wie bei Apple - 30 Prozent der Einnahmen, entwickelt sich eine App aber mit über 25.000 Dollar Einnahmen zum Hit, werden nur noch 20 Prozent fällig, so der Software-Riese. Wer ein eigenes Zahlungssystem verwendet, muss keine Einnahmen an Microsoft abtreten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kühbauer, Schwab & Co.
„Bekomme Geldstrafe“ - Rapid jubelt über Aufstieg
Fußball International
Europa League
2:1 bei Celtic! Salzburg beendet Gruppe makellos
Fußball International
Europa League
Leipzig trotz Schützenhilfe von Salzburg draußen!
Fußball International
Jubel nach Aufstieg
Kühbauer: „Allerschönster Tag als Rapid-Trainer“
Fußball International
EL-Erfolgslauf
6. Sieg! Hütter schreibt mit Frankfurt Geschichte
Fußball International
„Gelbwesten“-Streit:
Misstrauensantrag gegen Macron gescheitert
Welt
Rangers bezwungen
Europa-League-Hammer! Auch Rapid in K.-o.-Phase
Fußball International
Kuriose Insolvenz
Niederösterreichische Moschee in Konkurs
Österreich
Europa League
Rapid gegen Rangers: Fan-Randale vor dem Stadion
Fußball International
Infantino-Plan
WM 2022: Spiele auch in Katars Nachbarländern?
Fußball International
Nach Copa-Finale
Drama: Junger River-Fan von Boca-Anhängern getötet
Fußball International
Mögliche Verstärkungen
„Interessante Namen“ - Bayern auf Transferjagd
Fußball International
Schock bei Adventfeier
Als Harnik-Klub feierte, brachen Diebe Autos auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.