Sa, 21. Juli 2018

Zertifikat-Hack

21.09.2011 15:28

IT-Sicherheitsfirma DigiNotar nach Datenskandal pleite

Die durch einen spektakulären Hackerskandal in die Schlagzeilen geratene Firma DigiNotar ist pleite. Nach dem Insolvenzantrag habe das Bezirksgericht im niederländischen Haarlem einen Konkursverwalter eingesetzt, teilte die Muttergesellschaft Vasco mit. Nun soll auch geklärt werden, wer für den Einbruch in die Server des Unternehmens verantwortlich ist.

DigiNotar stellte unter anderem Sicherheitszertifikate für Web-Adressen aus und war auch für die Sicherheit der Websites der niederländischen Regierung zuständig. Das Unternehmen geriet zuletzt in Schwierigkeiten, nachdem ein schwerer Hackerangriff bei dem Unternehmen bekannt wurde. Hunderte gefälschte Zertifikate für Internetseiten waren in Umlauf geraten. Vor wenigen Wochen hatte die niederländische Regierung dem Unternehmen untersagt, überhaupt noch Zertifikate auszustellen, um weiteren Schaden abzuwenden.

Mit gefälschten oder manipulierten Zertifikaten lassen sich fremde Websites täuschend echt kopieren. Auch die Kommunikation kann abgefangen werden. Anfang September waren weit über 500 solcher gefälschten Signaturen in Umlauf geraten, unter anderem Adressen wie facebook.com, cia.gov und von Microsoft. Gefälschte Zertifikate wurden unter anderem dafür genutzt, iranische Nutzer von Google auszuspähen. Die niederländische Regierung hatte DigiNotar zudem vorgeworfen, das wahre Ausmaß des Einbruchs zunächst verschleiert zu haben.

Eigenen Angaben zufolge war das Unternehmen bereits seit 19. Juli von dem Hack unterrichtet gewesen, hatte es aber offenbar nicht für nötig gehalten, betroffene Firmen und Internetnutzer darüber zu informieren. An die Öffentlichkeit gelangt war das massive Spionageproblem nur dank einer neuen Sicherheitsfunktion in Googles Chrome- Browser. DigiNotar hatte erklärt, fast alle gefälschten Zertifikate bereits aus dem Verkehr gezogen zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.