Mi, 15. August 2018

Video-fonie

01.04.2005 16:28

"Ich schau dir in die Augen, Kleines"

„Hallo, ich kann dich sehen!“ Videotelefonie ist nicht mehr länger Zukunftsmusik. Seit der UMTS-Anbieter „3“ auf dem österreichischen Markt ist, kann man seinem Schatz auch am Telefon tief in die Augen schauen. Mittlerweile haben alle großen österreichischen Handynetzbetreiber ihre schnellen UMTS-Netze in Betrieb, aber die Begeisterung für Videotelefonie hält sich bei Anbietern und Konsumenten in Grenzen.

Es sollte die „Killer-Applikation“ für das Handynetz der neuen Generation werden, in Österreich will man seinen Gesprächspartner aber anscheinend nicht unbedingt sehen Anders in Italien, wo das „Videofonino“ mit 3,5 Millionen Kunden bereits ein wichtiges Statussymbol ist. Aber das liegt ja vielleicht auch daran, dass man dort gerne auch mit den Händen spricht.

Ausprobieren aber nicht mehr
Die „Drei“-User sind zwar meist am Anfang neugierig und probieren die Bild-Telefonie aus, aber insgesamt wird die Funktion nur von 10% der 240.000 Kunden wirklich verwendet. Außer „3“ bieten auch ONE und A1 Videotelefonie an, bewerben das Service aber nicht. Dem Vernehmen nach ist die Nutzung auch noch sehr marginal.

Ab 30 Cent pro Minute
Die Tarife für Videotelefonie  sind bei allen Anbietern sehr ähnlich: Hat man bei „3“ seine Freiminuten aufgebraucht, zahlt man 30 Cent pro Minute innerhalb des Netzes und 1,- Euro in fremde Netze. Bei A1 kostet der netzinterne Video-Anruf ebenfalls 30 Cent, in fremde Netze sogar nur 60 Cent. Bei One werden nach Aufbrauchen der „All-in-One“-Freiminuten 50 Cent ins eigene Netz bzw. 1,- Euro in andere Netze fällig. Videotelefonate sind auch ins Ausland möglich, wofür kosten von 2,- Euro pro Minute fällig werden. „3“ bietet auch die Möglichkeit mit einem PC über Webcam mit einem 3-Handy zu kommunizieren.

T-Mobile und tele.ring hinken nach
Im T-Mobile-Netz kann man zwar nach Angaben der Firma videotelefonieren, man habe aber weder entsprechende Geräte noch Preise im Angebot. Auch tele.ring glaubt nicht, dass die Zeit schon reif für Videotelefonie ist – heuer wird man damit wohl auf keinen Fall damit starten.

Video-Handy ab 0,-Euro
Und wie schaut es mit der Auswahl an Video-Handys aus? „3“ hat die größte Auswahl an Endgeräten – meist Motorola und LG-Geräte, die es zur Anmeldung bereits ab 0,- Euro gibt.  One hat derzeit nur das Samsung SGH-Z105 um 0,- Euro und das SGH-Z107 um 249,- Euro im Portfolio. A1 bietet das
Samsung SGH Z107 und das Sony Ericsson ab 99,- Euro sowie das V800Sharp V902 um 199,- Euro an.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.