15.01.2007 16:46 |

Superfood!

Die 14 besten Nahrungsmittel

Bohnen, Brokkoli, Hafer, Joghurt und Orangen sind nur einige der 14 besten Lebensmittel für deine Gesundheit. In dem Buch "Superfood" erfährst du, wie du sie ganz einfach in den Speiseplan einbauen und so Zivilisationskrankheiten ohne komplizierte Regeln und Verbote vorbeugen kannst.

"Man kann nicht oft genug betonen, wie wichtig abwechslungsreiche Kost für die Gesundheit ist," erklärt die Sprecherin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) Antje Gahl. "In diesem Sinne sind die 14 besten Lebensmittel ein idealer Einstieg in richtiges Ernährungsverhalten. Alle wichtigen Nährstoffe sind enthalten, der pflanzliche Anteil ist hoch, viele sekundäre Pflanzenstoffe in konzentrierter Form werden geliefert. Wichtig ist, dass die Empfehlungen nicht auf die Basis-Bausteine beschränkt sind, sondern dass auch viele Varianten angeboten werden."

Und hier sind die besten 14
Bohnen
gehören zu den gesündesten Eiweißlieferanten. Außerdem versorgen sie uns mit reichlich Ballaststoffen und Vitaminen der B-Gruppe.

Brokkoli enthält neben Vitamin C, Beta-Karotin und Vitamin K auch viel Eisen. Er kurbelt das Immunsystem an und unterstützt das Herz-Kreislaufsystem.

Hafer wirkt sich positiv auf den Blutzuckerspiegel aus. Die löslichen Ballaststoffe verlangsamen die Zuckeraufnahme nach einer Mahlzeit.

Heidelbeeren enthalten mehr sogenannte Antioxidantien als alle anderen Obst- oder Gemüsesorten. Diese senken das Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Diabetes zu erkranken. Außerdem wirken sie stark entzündungshemmend.

In Joghurt wirken zwei gesundheitsfördernde Substanzen zusammen: Prebiotika sind unverdauliche Nahrungsbestandteile, die das Wachstum der guten Darmbakterien anregen. Probiotika sind lebende Mikroorganismen, die sich positiv auf die Darmgesundheit auswirken.

Kürbis ist vitamin- und ballaststoffreich und versorgt unseren Körper mit beachtlichen Mengen an Karotinen.

Orangen sind einer der wichtigsten Vitamin-C-Lieferanten in der kalten Jahreszeit. Rutin, ein in Zitrusfrüchten vorkommendes Flavonoid, hat außerdem entzündungshemmende Eigenschaften.

Paradeiser enthalten den sekundären Pflanzeninhaltstoff Lycopin, der als starkes Antioxidans (schützt vor Zellschäden) wirkt. Der fettlösliche Stoff benötigt eine geringe Menge an Fett, um vom Körper aufgenommem werden zu können. Zum Beispiel Paradeisersalat mit Olivenöl, aber auch Spaghettisauce und Ketchup sind reich an Lycopin.

Putenbrust (ohne Haut) versorgt uns fettarm mit hochwertigem Eiweiß und Vitaminen der B-Gruppe.

Soja weist neben pflanzlichen Omega-3-Fettsäuren auch sogenannte Pflanzenhormone auf, die gegen Wechselbeschwerden wirken.

Spinat enthält unter anderem wichtige Antioxidantien wie Coenzym Q10, Karotinoide, Alpha-Liponsäure und Vitamin C.

Schwarzer und grüner Tee beinhalten beträchtliche Mengen Flavonoide, die bestimmten Krebserkrankungen vorbeugen sollen. Teetrinken soll außerdem das Herzerkrankungs- und Schlaganfallsrisiko senken.

Walnüsse versorgen den Körper neben Omega-3-Fettsäuren und B-Vitaminen auch mit sogenannten pflanzlichen Sterinen, die eine wichtige Rolle bei der Senkung des "schlechten" Cholesterins im Blut spielen. Außerdem liefern sie hochwertiges Eiweiß, Magnesium und jede Menge Vitamin E.

Wildlachs enthält reichlich Omega-3-Fettsäuren, die das "gute" Cholesterin (HDL) erhöhen, den Blutdruck senken und Krebserkrankungen vorbeugen. Deshalb sollte Fisch zwei- bis viermal pro Woche auf dem Speiseplan stehen.

Dienstag, 22. Juni 2021
Wetter Symbol