So, 20. Jänner 2019

Bigotte Warnung

20.05.2011 12:00

Gesichtserkennung für Google angeblich "gruselig"

Die Fortschritte bei der Gesichtserkennung per Software sind Google-Chef Eric Schmidt (Bild) zufolge "creepy", also "gruselig" oder "unheimlich", die Firma werde solche Programme daher nicht einsetzen. Andere Internet-Unternehmen seien in Bezug auf Datenschutz und Bürgerrechte aber nicht so zimperlich, warnte Schmidt am Mittwoch. Dumm nur, dass am Donnerstag bekannt wurde, dass Google selbst ein Patent für eine Datenbank zur Promi-Gesichtserkennung eingereicht hat.

Auf Googles "Big Tent"-Konferenz im britischen Hertfordshire erklärte Schmidt am Mittwoch, Gesichtserkennungs-Software habe sich rasant entwickelt, die Genauigkeit sei "sehr beunruhigend".

Denkbar ist zum Beispiel, dass der Nutzer im Internet auf ein Foto klickt, dieses von einem solchen Programm analysiert wird und es daraufhin Informationen über den Abgebildeten bereitstellt. Die Polizei argumentiert für die Technologie, da so Kriminelle leichter ausgemacht werden könnten (siehe Infobox). Datenschützer sehen darin dagegen einen massiven Eingriff in die Privatsphäre.

Google arbeitet schon lange an Gesichtserkennung
Schmidt zufolge sei es "unwahrscheinlich", dass Google solche Gesichtserkennung nützen werde. Damit werde eine "unheimliche Grenze" überschritten, so der Firmenchef. Nur einen Tag später wurde jedoch bekannt, dass Google längst eifrig an Gesichtserkennungs-Software arbeitet. Das US-Patentamt hat ein Google-Patent für einen Algorithmus genehmigt, der Gesichter von Prominenten mit Nachrichtenartikeln verknüpft. Dazu wird ein biometrisches Modell des Gesichts der Person erstellt, das zur Identifizierung der Bilder dient.

Algorithmus erkennt bereits tausend Menschen
Die Datenbank umfasst bereits tausend bekannte Persönlichkeiten, darunter Barack Obama, Sarah Palin, Prinz Harry und Britney Spears. Das System funktioniere schon jetzt weitgehend fehlerfrei, so die Google-Entwickler. Lediglich bei einigen Personen gebe es Schwierigkeiten, so würden bei Suchanfragen zu Sarah Palins Tochter Bristol auch einige Fotos der Mutter ausgegeben.

Scheinheilige Warnung oder echte Besorgnis?
Google dürfte mit der Entwicklung nicht nur Privatnutzer im Visier haben, sondern auch Nachrichtenwebsites, da diese Bilder von Prominenten nicht mehr benennen müssten - die Software würde sie automatisch erkennen. Wie lange es allerdings bei der Warnung des Unternehmenschefs vor der "unheimlichen" Macht von Gesichtserkennung bleibt und wann diese doch für Fotos von Durchschnittsmenschen angeboten wird, bleibt abzuwarten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
England-Aufschrei
Vom eigenen Fan getreten, wo es am meisten Weh tut
Fußball International
Schalke erkämpft Sieg
2:1! Caligiuri und Schöpf fertigen Wolfsburg ab
Fußball International
Per Heli ins Spital
Unfall auf Skipiste: Bub (6) schwer verletzt
Steiermark
Zwei Tino-Assists
3:1! Lazaro und Co. spielen „Club“ schwindlig!
Fußball International
Bestes Weltcupresultat
Friedrich holt Igls-Double - Treichl im Vierer 9.
Wintersport
3:0 bei Trainerlosen
Mancity gibt sich gegen Huddersfield keine Blöße!
Fußball International
„Wie viele noch?“
Große Wut und tiefe Trauer nach Mord an Manuela
Niederösterreich
Hofreitschule-Streit
Was verstehen Sie von Lipizzanern, Frau Klima?
Österreich
Plastik für den Papst
PVC-Helme aus 3D-Drucker für Schweizer Garde
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.