Fr, 16. November 2018

Amazon-Konkurrent

11.05.2011 16:00

Google startet Testversion von Cloud-Musikdienst

Der Internetriese Google hat die Testversion seines lang erwarteten Online-Musikdienstes gestartet. Auf der jährlichen Google-Entwicklerkonferenz in San Francisco stellte das US-Unternehmen am Dienstag den Dienst vor, bei dem Nutzer ihre Musiksammlung ins Internet hochladen und von dort aus auf Computern oder Smartphones abspielen können. Google Music ist zunächst nur auf Einladung und in den USA verfügbar.

Der Online-Dienst "Music Beta by Google" funktioniert nach dem sogenannten Cloud-Prinzip, bei dem die "Datenwolke" des Internets als eine Art externe Festplatte für die Musiksammlung dient. Die Nutzer können nach Angaben des Unternehmens bis zu 20.000 Songs auf Google-Servern hochladen.

Die zuletzt gespielten Lieder würden jeweils automatisch auf dem Abspielgerät gespeichert und seien damit auch offline zugänglich. Außerdem könnten Nutzer Listen mit ihren Lieblingsliedern erstellen, um diese ohne Internetverbindung anhören zu können.

Keine Kaufmöglichkeit, lediglich Musiksammlung
Ende März hatte bereits die US-Internetfirma Amazon einen ähnlichen Musikdienst gestartet (siehe Infobox). Wie Amazon hat Google keine Vereinbarung mit der Musikindustrie getroffen. Daher können die Nutzer keine Musik online kaufen, sondern lediglich ihnen bereits gehörende Stücke hochladen. Auch kann die online gespeicherte Musiksammlung nicht mit Freunden und Bekannten geteilt werden.

Google-Rüge an Plattenfirmen
Allerdings sei der Dienst eine "überzeugende Plattform", um in Zukunft Musik über das Internet zu vertreiben, sagte Google-Manager Jamie Rosenberg bei der Vorstellung der Beta-Version von Google Music. Das Unternehmen strebe an, mit der Musikindustrie zusammenzuarbeiten. Leider seien einige Plattenfirmen bislang nur zu "unangemessenen Bedingungen" dazu bereit gewesen, sagte Rosenberg. "Das wird uns aber nicht aufhalten."

Videoverleih über Android Market angekündigt
Google teilte bei der Entwicklerkonferenz weiterhin mit, in den Markt für Online-Filmverleih einzusteigen. Über die Online-Verkaufsplattform Android Market können fortan auch Videos ausgeliehen und angeschaut werden, hieß es. Bisher werden über die Plattform Spiele und Software-Anwendungen für Smartphones angeboten, die mit dem Google-Betriebssystem Android laufen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gruppensieg möglich
Siegestor in Minute 93! Kroatien schlägt Spanien
Fußball International
3:0-Testspielsieg
Starke Deutsche lassen Russland keine Chance
Fußball International
Test in Dublin
Österreich-Gegner Nordirland holt 0:0 gegen Irland
Fußball International
0:0 gegen Bosnien
Ausgeträumt! Österreich für Gruppensieg zu harmlos
Fußball International
Guatemala chancenlos
Dabbur-Doppelpack bei 7:0-Sieg von Herzogs Israel
Fußball International
„Irgendwas verdeckt“
Untreue! Ex-Landesvize Pfeifenberger verurteilt
Österreich
Verfahren eingestellt
Keine Anklage gegen ORF-Moderator Roman Rafreider
Österreich
krone.at-Interview
Katzian: „Freiwilligkeit ist immer nur ein Fake“
Video Show Krone-Talk
Vor Ländermatch
Pyro-Marsch! Bosnien-Fans zündeln in Wiener City
Fußball International
„Nicht zu akzeptieren“
Ohrfeige kostet Ribery und Robben Sport-Bambi
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.