30.12.2004 12:53 |

Hacker-Kongress

Hunderte Hacker belagerten Berlin

Die internationale Hackergemeinde hat nach Weihnachten zum 21. Chaos Communication Congress (21C3) getroffen. Beim dreitägigen Kongress diskutierten die Nerds Fragen rund um Computersicherheit, Internet und Kryptographie. Einige Kongress-Teilnehmer machten sich einen Spaß daraus, Webseiten zu knacken.
Eine Versammlung von hunderten Nerds suchtedas Berliner Kongress-Zentrum am Berliner Alexanderplatz heim.In Workshops und Vorträgen diskutierten die Fachleute undScript-Kiddies aktuelle Themen rund um die Computer-Sicherheit.So stellten britische Experten ein Tool vor, mit dem man ganzeinfach Bluetooth-Handys manipulieren kann. "Bloover" dringt inzahlreiche Bluetooth-Netze ein und wählt kostenpflichtigeMehrwertnummern an. Auf Warnungen hätte die Handy-Industriebislang nicht reagiert, klagen die Programmierer.
 
Als Fingerübung hackten die Technikfreaks einigeWebseiten, prominente Opfer waren eine lokale CDU-Homepage, derWaschmittelhersteller Calgon, sowie das Enthaarungsmittel Veet.Nicht nur Internet-Schlupflöcher wurden auf dem Kongressgeknackt: Zusätzlich fand vor Ort die 8. Deutsche Meisterschaftim Schlossöffnen statt, bei der echte Türschlössergeöffnet werden müssen.
 
In einem "Art&Beauty"-Bereich wurden künstlerischeAnnährungen an Computer-Kunst präsentiert. Wie "Heise"berichtet machten auf dem Kongress nicht nur Computer-Viren dieRunde, sondern ein Magen-Darm-Virus suchte weite Teile der Hacker-Gemeindeheim.
Donnerstag, 13. Mai 2021
Wetter Symbol