23.12.2021 10:59 |

In Bitcoin getauscht

Sony-Mitarbeiter veruntreute 154 Millionen Dollar

Ein ehemaliger Mitarbeiter des japanischen Konzerns Sony muss sich wegen der Veruntreuung von 154 Millionen Dollar vor Gericht verantworten. Er hatte das Geld im Mai gestohlen, in die USA transferiert und dort anschließend in Bitcoin umgetauscht. Die Beute konnte nun vom FBI beschlagnahmt und an Sony zurücküberwiesen werden - samt satter Kursgewinne.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Einer Mitteilung des US-Justizministeriums zufolge hatte der Angestellte der Sony-Versicherungstochter Sony Life Insurance Company in Tokio die 154 Millionen Dollar im Mai mittels gefälschter Trannsaktionsanweisungen auf ein Konto in Kalifornien abgezweigt, als das Unternehmen versuchte, Gelder zwischen seinen Finanzkonten zu transferieren. Das veruntreute Geld wurde anschließend in 3879 Bitcoins getauscht und in einem Offline-Wallet verwahrt.

Doch die Strafverfolgungsbehörden der USA und Japans fanden schließlich den „privaten Schlüssel“ der für den Zugriff auf die Bitcoins benötigt wurde und beschlagnahmten das Krytogeld, dessen Wert seitdem auf mehr als 180 Millionen Dollar gestiegen ist und nun an Sony zurücküberwiesen werden konnte.

„Kriminelle sollten zur Kenntnis nehmen: Sie können sich nicht auf Kryptowährungen verlassen, um ihre unrechtmäßig erworbenen Gewinne vor den Strafverfolgungsbehörden zu verstecken“, sagte der amtierende US-Staatsanwalt Randy Grossman in der Erklärung. Der ehemalige Sony-Mitarbeiter wurde verhaftet und wegen Betrugs in Japan angezeigt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 29. Jänner 2022
Wetter Symbol