23.12.2020 12:36 |

„Verschlechterung“

Behindertenverband kritisiert AMS-Algorithmus

Der geplante Neustart des umstrittenen AMS-Algorithmus zur Ermittlung von Arbeitsmarktchancen von Arbeitslosen stößt auf massive Kritik des Bundesverbandes für Menschen mit Behinderung (ÖZIV). Er bedeute für Menschen mit Beeinträchtigung eine wesentliche Verschlechterung am Arbeitsmarkt.

„Das Diskriminierungspotenzial bei der Gruppe Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen ist dabei besonders hoch. Sie werden durch das Kriterium ‘gesundheitliche Vermittlungseinschränkungen‘ automatisch in jene Kategorie eingeteilt, in der es die allerwenigsten Förderungen gibt“, so die Befürchtung von ÖZIV-Präsident Herbert Pichler.

„Deutlich schlechtere Chancen“
Hinzu komme, dass Menschen mit Behinderungen schon vor der Covid-19-Pandemie überproportional von Arbeitslosigkeit betroffen waren. „Mit einer Wiedereinführung des AMS-Algorithmus werden sich die Chancen von Menschen mit Behinderungen nochmals deutlich verschlechtern, jene Unterstützungen vom AMS zu bekommen, die für einen Wiedereinstieg dringend erforderlich sind“, warnt Pichler.

Er schäme sich bereits heute, wenn er beim nächsten Mal in Genf bei der UNO berichten muss, dass sich die Arbeitsbedingungen für Menschen mit Behinderungen in Österreich nicht entsprechend der UN-Konvention verbessern, sondern im Gegenteil das Arbeitsmarktservice Menschen mit Behinderungen mithilfe des Algorithmus mehr denn je systematisch diskriminiert.

Kritik auch von FPÖ
Kritik kam am Mittwoch auch von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch. Das AMS werde immer mehr zur „Steuergeldvernichtungsmaschine“ und immer weniger „Vermittler und Helfer für in Not geratene Bürger“, betonte Belakowitsch. Die mögliche Wiedereinführung des Algorithmus sei „menschenunwürdig".

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 26. September 2021
Wetter Symbol