20.11.2020 17:36 |

Konter auf SPÖ-Kritik

Türkis-Grün: „Pensionsgelder gerechter verteilt“

Die Wogen wegen der geplanten Pensionsreform von Türkis-Grün gehen hoch. Kritik kam am Mittwoch vor allem von SPÖ, Pensionistenverband und Arbeiterkammer. Sie sprachen von „Pensionsraub“. Die Regierungsparteien hingehen verteidigten ihre Reform und verwiesen dabei vor allem auf den neuen Frühstarterbonus. „Dieser bringt bis zu 840 Euro mehr Pension pro Jahr“, sagte die grüne Klubobfrau Sigrid Maurer. Rund 60.000 Neu-Pensionisten würden von einer gerechteren Verteilung der Gelder im Pensionssystem profitieren. Laut Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP) habe man ein gerechteres und treffsicheres System geschaffen, „von dem auch Frauen in ihrer Pension etwas haben“. 

„Mit dem Frühstarterbonus setzen wir neben der kürzlich fixierten Erhöhung der Mindestpension auf 1000 Euro einen weiteren Schritt, das Pensionssystem fairer zu gestalten“, sagte der Sozialsprecher der Grünen, Markus Koza. 

„Nur wenige erreichen 45 Beitragsjahre“
Nur wenige Menschen würden 45 Beitragsjahre erreichen, daher sei die abschlagsfreie Langzeitversichertenregelung ein absolutes Minderheitenprogramm. „Über 90 Prozent der Pensionisten hätten nichts davon, die Pensionen von Langzeitversicherten liegen deutlich über den Durchschnittspensionen und sind mehr als doppelt so hoch wie Frauenpensionen“, so Koza.

Rückkehr zum Hundstorfer-Modell
Mit der neuen Pensionsreform werde die Möglichkeit, nach 45 Beitragsjahren vorzeitig in die Alterspension zu gehen allerdings nicht abgeschafft, bekräftigte Koza. „Wir kehren zurück zu den unter dem ehemaligen Sozialminister Hundstorfer beschlossenen Regelungen, die bis zu Jahresbeginn 2020 gegolten haben. Regelungen, die damals auch von Gewerkschaften und SPÖ mitgetragen und mitverhandelt wurden und als Dauerrecht vorgesehen waren.“ Von einem Pensionsraub könne daher nicht die Rede sein. „Mit dem Frühstarterbonus werden Pensionsmittel, die bislang zur Finanzierung der abschlagsfreien Langzeitversicherung aufgewandt wurden, ausgewogener verteilt. Es gewinnen alle, die früh zu arbeiten begonnen haben, aber nie die 45 Beitragsjahre erreichen würden - also die große Mehrheit der Pensionist*innen“, strich Koza die Vorteile des neuen Systems heraus.

„Frühstarterbonus bringt Frauen deutlich mehr Geld"
Laut Frauenministerin Susanne Raab bringe die neue Reform auch Frauen etwas. „Dank der neuen Regelung können Frauen um bis zu 840 Euro mehr Pension pro Jahr zur Verfügung haben, betonte Raab. „Der Frühstarterbonus ist nicht nur eine mehr als fällige Änderung einer Regelung, die bisher überwiegend Männern zugutegekommen ist, sondern ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Altersarmut bei Frauen“, so die Frauenministerin.

Frauenministerin Susanne Raab: „Von der Hacklerregelung profitierten im ersten Halbjahr 2020 in ganz Österreich mehr als 7200 Männer, aber nur eine einzige Frau. Ich bin froh, dass mit dem Frühstarterbonus nun endlich auch die Lebensrealität vieler Frauen berücksichtigt wird.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 30. November 2020
Wetter Symbol