29.10.2020 09:00 |

Leser diskutieren

Covid-Maßnahmen: Private Überwachung nötig?

Etliche Pläne und Vorhaben, die Pandemie unter Kontrolle zu halten, haben wir die letzten Monate miterlebt. Die neueste Idee: Der steirische Landeshauptmann fordert nun auch Kontrollen im Privatbereich. „Wenn bei Privatpartys in einem Keller oder in einer Gartenhütte Exzesse gefeiert werden, muss man das auflösen können", ist sein Argument. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) korrigiert hingegen, das Covid-Maßnahmengesetz schließe derartige Kontrollen aus und das sei auch „grundsätzlich richtig“. Die Debatte löste auch einige interessante Diskussionen in der “Krone"-Community aus.

Als das Social Media Team von krone.at auf Facebook fragte, was die Leute von dieser Idee halten, fiel die Entscheidung klar gegen die Kontrolle im Privatbereich. „In meinen eigenen vier Wänden, sicher NICHT!“ und „Ich bin wirklich geschockt, dass es Leute gibt, die solche Maßnahmen befürworten“, war in den Kommentaren zu lesen.

Auch Leser nomoney vertritt diesen Standpunkt. „So eine Bestimmung würde alle Menschen treffen. Auch jene, die sich nichts zu Schulden komme lassen.“ „Irgendwo muss auch mal Schluss sein, sonst wird die Krankheit zum kleineren Übel“, warnt er.

Tvrosi kritisiert ebenfalls den Plan. „Bis jetzt nicht geschafft, die Altenheime sinnvoll zu schützen, aber in Privatwohnungen polizeilich überprüfen wollen. Polizeistaat statt Demokratie ist das Ziel, was sie echt vorhaben“, bringt er seine Sorge überspitzt zum Ausdruck.

Leserkommentar Icon
Leserkommentare
Benutzer Avatar
tvrosi
Bis jetzt nicht geschafft die Altenheime sinnvoll zu schützen, aber in Privatwohnungen polizeilich überprüfen wollen. Das was sie machen sollten verbessern sollten machen sie nicht, aber die privat Wohnungen überprüfen wollen sie machen. Polizeistaat statt Demokratie ist das das Ziel was sie echt Vorhaben.
27
5
Benutzer Avatar
Sudlor
und da hat man dem kickl vorgeworfen das er einen überwachungs staat will, jetzt könnts euch selber an der nase nehmen.
30
2

Auf der anderen Seite gibt es selbstverständlich auch jene Leser, welche für die Eindämmung der Pandemie auch Kontrollen in den eigenen vier Wänden in Kauf nehmen würden. „Die Menschen gehen zu weit. Kontrollen daheim wären sinnvoll“, schreibt Leser Sagsraus.

Paul1940 sieht das Ganze ähnlich. „Wenn 40 % der Neuinfektionen im privaten Bereich ihren Ausgang nehmen, kann man von den Behörden erwarten, Maßnahmen dagegen zu ergreifen“, verteidigt er die Idee des steirischen Landeshauptmanns. „Nur mit den Schultern zu zucken und sagen “In Grundrechte greifen wir nicht ein„ wird auf Dauer zu wenig sein.“

Leserkommentar Icon
Leserkommentare
Benutzer Avatar
paul1940
alles gut und schön die eigenen 4 Wände bleiben geschützt aber wenn 40 % der Neuinfektionen im privaten Bereich ihren Ausgang nehmen kann man von den Behörden erwarten Maßnahmen dagegen zu ergreifen, nur mit den Schultern zu zucken und sagen in Grundrechte greifen wir nicht ein wird auf Dauer zu wenig sein
6
32
Benutzer Avatar
hansp
Sehe ich nicht so. Warum darf dann der Rauchfangkehrer jederzeit ins haus oder die Polizei zur Waffenkontrolle wenn man eine WBK oder Waffenpass hat? Auch bei Gefahr in Verzug darf die Polizei ins haus.
5
32

Was halten Sie von der Idee, zur Eindämmung der Pandemie auch Kontrollen im Privatbereich durchzuführen? Ein grober Einschnitt in die Privatsphäre oder der richtige Schritt zur raschen Bekämpfung des Virus? Teilen Sie Ihre Gedanken zu dem Thema gerne mit uns unten in den Kommentaren!

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 28. November 2020
Wetter Symbol