21.08.2020 07:36 |

Lebensretter

„Cyborg-Heuschrecke“ soll Sprengstoff erschnüffeln

Wissenschaftler der Washington University in St. Louis haben eine neue Methode der Sprengstoffsuche entwickelt: Sie implantierten dazu Heuschrecken Elektroden und ließen die Insekten dann an Dampfkonzentrationen von verschiedenen Explosivmitteln wie TNT, DNT und PETN „schnüffeln“.

Anschließend untersuchten sie die jeweiligen Hirnströme der Heuschrecken. „Wir konnten deutlich sehen, dass die Neuronen unterschiedlich auf TNT, DNT sowie auf die anderen explosiven chemischen Dämpfe reagieren“, so Barani Raman, Professor für biomedizinische Technik.

Mithilfe der gesammelten Daten, die spezifischen Sprengstoffen zugeordnet werden können, könnten die „Cyborg-Heuscrecken“ sogar von der Homeland-Security, dem Heimatschutzministerium der Vereinigten Staaten, als Bombensucher eingesetzt werden, wie die Forscher in ihrer auf „ScienceDirect“ veröffentlichten Studie nahelegen.

„Die Leute benutzen ja auch Schweine, um Trüffel zu finden. Es ist ein ähnlicher Ansatz - unter Verwendung eines biologischen Organismus. Dieser ist nur ein bisschen ausgefeilter“, so Raman.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. Dezember 2021
Wetter Symbol