17.01.2020 09:00 |

Das sagen die Leser

Brauchen wir das Dieselprivileg noch?

Noch ist die neue türkis-grüne Bundesregierung nicht lange im Amt, schon kommt es zu einer ersten Nagelprobe zwischen den Koalitionspartnern. Streitthema ist das Dieselprivileg, welches den Grünen ein Dorn im Auge ist. Die ÖVP will hingegen, im Agrarbereich, lediglich mehr alternative Treibstoffe beimischen und an der Begünstigung festhalten. Auch die Leser der „Krone“ sind hier nicht einer Meinung.

„Wie sollen sich die Menschen in Zukunft fortbewegen?“, stellt meineMeinungOriginal sich die Frage. Und wie sollen Produkte wie Kleidung, Kühlschränke zu den Konsumenten transportiert werden, wenn der Diesel verschwindet? Gerade für den ländlichen Raum, welcher oftmals nicht gut genug ausgebaut ist, was öffentliche Verkehrsmittel betrifft, stellt sich hier die Gretchenfrage. 

Leserkommentar Icon
Leserkommentare
Benutzer Avatar
meineMeinungOriginal
Werte Grüne, Ihr habt früher Benzin verteufelt und Diesel hochgelobt. Jetzt verteufelt Ihr Diesel und wisst noch nicht, was Ihr hochloben sollt. Wie sollen sich die Menschen fortbewegen und mit welchen umwelt- und klimafreundlichen Transportmitteln sollen Eure Smartphones, Eure PCs und Notebooks, Eure Kleidung, Eure Kühlschränke, Eure Autos, Eure Fahrräder, Eure Möbel, Eure sonstwas zu Euren Geschäften, zu Euren Händerln oder zu Euch transportiert werden?
mM
24
3


Auch befürchtet wird eine allgemeine Preissteigerung bei Produkten des alltäglichen Lebens. Leser Luppy warnt davor, dass durch den Wegfall des Dieselprivilegs die Mehrkosten der Frächter an die Märkte weitergegeben werden. „Dies betrifft dann auch die Ärmsten“, sagt er und bittet, Vorsicht hierbei walten zu lassen. 

Leserkommentar Icon
Leserkommentare
Benutzer Avatar
Luppy
ja Supermärkte können nicht mit dem Fahrrad beliefert werden,wird Dieselpreis erhöht gibt der Frächter die Kosten weiter,Betrifft auch die Ärmsten,Grüne Wacht doch einmal auf.
37
4


Dafür hingegen spricht, Anreize zu schaffen für Unternehmen sowie Privatpersonen, auf umweltfreundlichere Alternativen umzusteigen. „Deshalb ist die Forderung der Grünen nach höherer NOVA und Abschaffung der Dieselprivilegien legitim", wird für den Plan der Grünen von Simon19 geworben. Bei Privatpersonen würden dann „endlich etliche umdenken, Fahrgemeinschaften bilden [...]. Zurzeit kann sich die Verschwendung von Umweltressourcen noch jedermann leisten“, schlägt Steelalarm vor. 

Leserkommentar Icon
Leserkommentare
Benutzer Avatar
Simon19
In Zeiten des Klimawandels darf es keine Anreiz mehr geben ein Auto zu haben. Deshalb ist die Forderung der Grünen nach höherer NOVA und Abschaffung der Dieselprivilegien legitim. Niemand in der Stadt oder Pensionisten brauchen ein Auto.
1
34
Benutzer Avatar
Steelarm
bin dafür das Sprit empfindlich teurer wird. Dann würden endlich etliche umdenken, Fahrgemeinschaften bilden, langsamer und spritschonend fahren, .... Zur Zeit kann sich die Verschwendung von Umweltressourcen noch jedermann leisten
8
36


Was wäre ein passender Umgang mit Benzin und Dieselautos? Sollen bestehende Fahrzeuge, welche mit einem Verbrennungsmotor fahren, bestraft werden oder soll durch Förderung von umweltfreundlicheren Transportmittel der Markt der Diesel- und Benzinautos verringert werden? Diskutieren Sie mit uns hier in den Kommentaren. Wir freuen uns auf Ihre Beiträge. 

Manuel Cerny
Manuel Cerny
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 30. Oktober 2020
Wetter Symbol