02.09.2019 11:44 |

Event am 19. September

Huawei Mate 30 wahrscheinlich ohne Google-Apps

Jetzt ist es offiziell: Am 19. September wird Huawei in München das Mate 30 vorstellen. Das gab der chinesische Konzern am Sonntag via Twitter bekannt. Aufgrund der andauernden US-Blockade dürfte das neue Top-Smartphone allerdings ohne vorinstallierte Google-Apps erscheinen - was schlecht für die Verkaufschancen in Europa wäre.

Die US-Regierung hatte den chinesischen Konzern Mitte Mai unter Hinweis auf Sicherheitsbedenken auf eine schwarze Liste gesetzt. Damit dürfen amerikanische Unternehmen - auch etwa Google und Chip-Zulieferer - nur mit spezieller Erlaubnis Geschäfte mit Huawei machen.

Die Blockade wurde zwar ausgesetzt - aktuell bis Mitte November -, Google darf aber nur bereits im Markt eingeführte Modelle weiter mit Updates versorgen. Das Mate 30 dürfte als neues Gerät gelten, für das der Aufschub der Blockade nicht gilt.

Zu den Google-Apps gehört neben Karten und Gmail auch die Download-Plattform Play Store, über die die Geräte mit Apps versorgt werden. Huawei hat bereits eine eigene App-Plattform, aber in Europa greifen die meisten Nutzer auf Google-Dienste zurück.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter