27.08.2019 09:11 |

Vor Wahl 2020

US-Behörden fürchten erpresserische Cyberangriffe

US-Sicherheitsbehörden bereiten sich vor der Präsidentenwahl im kommenden Jahr auf die Abwehr von erpresserischen Hackerangriffen vor. Ausländische Angreifer hätten Wählerlisten im Visier, sagte ein hochrangiger Behördenvertreter der Nachrichtenagentur Reuters. Solche Aufstellungen von Wahlberechtigten seien bei der Wahl 2016 von russischen Hackern ausgespäht worden.

Doch bei der nächsten Wahl werde befürchtet, dass Hacker die Listen auch manipulieren oder gar zerstören könnten. Diese Systeme seien einem besonders hohen Risiko für Cyber-Angriffe ausgesetzt, weil sie regelmäßig mit dem Internet verbunden seien.

Befürchtet würden Angriffe mit sogenannter „Ransomware“, sagten die Experten weiter. Das sind Viren, die einen infizierten Computer in der Regel so lange lahmlegen, bis dem Erpresser eine Art Lösegeld überlassen wird - meist in Form von Kryptowährung.

In der Vergangenheit habe es solche Attacken auf die Behörden mehrerer Bundesstaaten gegeben, sagte der Chef der für Cyber-Sicherheit zuständigen Abteilung des US-Heimatschutzministeriums, CISA, Christopher Krebs. Deshalb bereite sich CISA zusammen mit den Wahlbehörden und externen Partnern auf die Abwehr solcher Angriffe bei der Präsidentenwahl 2020 vor.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter