22.08.2019 11:08 |

Gigantisches Puzzle

KI soll Keilschrift alte Geheimnisse entlocken

Die Arbeit von Forschern wie Enrique Jimenez ist mühsam, zeitaufwendig und fehleranfällig. Mit Lupe und Lampe entziffern Altorientalisten wie er Tonscherben, auf die Menschen vor Jahrtausenden mit Griffeln Schriftzeichen geritzt haben, und setzen die Fragment zu einem Text zusammen - Puzzeln wie Profis eben. Der Einsatz künstlicher Intelligenz soll den Prozess nun vereinfachen.

Es könne schon einmal einen ganzen Tag dauern, um eine einzelne Scherbe zu entziffern und ihren Platz in einem Text zu ermitteln, sagt der 34-jährige Spanier und Wahl-Münchner. Bei rund 33.000 größeren und kleineren Tonscherben, die er erforschen will, kämen auf die traditionelle Weise also wohl einige Tausend Arbeitstage zusammen. Genau damit soll bald Schluss sein.

Mit KI will der Wissenschaftler von der Ludwig-Maximilians-Universität München seine Arbeit erleichtern. Der Professor tüftelt mit zehn Mitarbeitern an einer Datenbank und einem Algorithmus, der das große Puzzle schneller zusammensetzen soll. „Wenn der Algorithmus fertig ist, soll er in der Lage sein, einzelne Textsequenzen mit der Datenbank abzugleichen und Fragmente zu finden, die zusammengehören könnten“, erklärt Jimenez.

Unentschlüsselte Fragmente
Die rund 33.000 Tonscherben stammen aus dem antiken Mesopotamien, dem Zweistromland im heutigen Irak. In der einstigen Stadt Ninive am Ufer des Tigris - heute liegt dort die Großstadt Mossul - hatte im 7. Jahrhundert vor Christus ein König eine Bibliothek zusammengetragen. Im 19. Jahrhundert wurde sie entdeckt. Zehntausende Fragmente lagern heute weitgehend unentschlüsselt im British Museum in London.

Die Schriften in lateinische Zeichen zu übertragen, ist die erste Aufgabe, die Jimenez in seinem Projekt lösen will. Zwei Fotografen in London machen Bilder der Scherben, sein Münchner Team transkribiert die Texte und baut ein digitales Archiv auf, das „Fragmentarium“.

Fehlende Rechtschreibregeln als Hürde
Eine der ersten Hürden dabei ist die Keilschrift selbst. Denn: Es gibt keine Rechtschreibregeln. Ein Zeichen könne viele Bedeutungen und ein Wort viele Schreibweisen haben, sagt Jimenez. Diese gilt es, dem Algorithmus beizubringen. „Der Computer kann alle Lesarten und Bedeutungen gleichzeitig in Betracht ziehen. Ihm reichen einzelne Sequenzen, die für sich genommen bedeutungslos erscheinen.“

Der Algorithmus soll im zweiten Schritt programmiert werden. Dabei nutzt Jimenez ein erprobtes KI-Werkzeug aus der Biologie: den sogenannten BLAST-Algorithmus. BLAST steht für „Basic Local Alignment Search Tool“ und wird in der Biologie etwa genutzt, um DNA-Daten zu vergleichen. Seine Abwandlung will Jimenez „CuneiBLAST“ nennen - angelehnt an das englische Wort für Keilschrift (Cuneiform).

Bearbeitung von großen Datenmengen möglich
Auch Archäologen, deren Arbeit mit der von Jimenez verknüpft ist, sehen in KI großes Potenzial. „Künstliche Intelligenz wäre in der Archäologie sehr nützlich, um große Datenmengen zu bearbeiten“, die meist nicht von Menschen bewältigt werden könnten, sagt Sebastian Hageneuer, Archäoinformatik-Experte an der Universität Köln.

Algorithmen könnten helfen, Satellitenbilder, Fotos von Funden oder eben Schriftfragmente zu sortieren. Bisher gebe es aber noch nicht viele KI-Projekte. „Die Nutzung von künstlicher Intelligenz beginnt gerade, für die Archäologie interessant zu werden“, sagt Hageneuer. Auch das Projekt von Jimenez steckt noch in der Anfangsphase. Im Mai 2018 ist es gestartet, fünf Jahre soll es dauern. Etwa 2020/21 sollen „Fragmentarium“ und Algorithmus stehen. „Das eigentliche Puzzlespiel beginnt erst dann“, sagt Jimenez.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Geschätzte 2,5 Mio. €
Corporate Design der ÖGK: Kosten sechsmal so hoch
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
CO2-Steuer: Grüne Karte für Badelts klare Worte
Österreich
Alarmfahndung in NÖ
Pensionistin starb bei brutaler Home Invasion
Niederösterreich
Zweite deutsche Liga
Historisches 2:0 von St. Pauli im Derby gegen HSV
Fußball International
„Wir sind bereit!“
Reifeprüfung für die Salzburger „Unbesiegbaren“
Fußball International
Absturz mit Ansage
Ist das gerade die mieseste Austria aller Zeiten?
Fußball National

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter