24.07.2019 16:30 |

Digitale Trends

Smartwatches: Mehr als nur bloße Zeitmesser

Die ersten Geräte waren entgegen ihrem Namen nicht sonderlich smart, dazu wenig ausdauernd und vor allem - zumindest für Uhrenliebhaber - in Sachen Design ein regelrechter Affront. Inzwischen hat sich im Bereich der Smartwatches viel getan.

Edle Materialien und individuelle Anpassungsmöglichkeiten befriedigen inzwischen gehobene Geschmäcker, während Akkulaufzeiten jenseits von einer Woche selbst Ausdauersportler zufrieden stellen. Ohnehin rücken Gesundheitsfunktionen zunehmend in den Vordergrund.

Beschränkte sich ihr Aufgabengebiet anfangs noch weitgehend darauf, eingehende Nachrichten und Benachrichtigungen von WhatsApp & Co. auf dem Display anzuzeigen, zählen Smartwatches heute nicht nur die Schritte oder messen den Verlauf von ein Dutzend oder mehr Sportarten, sondern überwachen mittels Herzfrequenzmessung (ohne Brustgurt, wohlgemerkt) auch den Gesundheitszustand - sogar im Schlaf.

Die gesammelten Daten geben nicht nur Auskunft über das persönliche Leistungsvermögen, sie bieten - angereichert mit entsprechenden Tipps - auch Anreize, wie sich dieses steigern bzw. verbessern lässt. Mehr:krone.at/digitale-trends

Erhältlich in einer eleganteren Version mit 42 mm Gehäusedurchmesser oder der sportlicheren Variante mit 46 mm, bietet Huaweis bis zu fünf ATM wasserdichte Watch GT Modi für zahlreiche Outdoor- und Indoor-Sportarten. Die Akku-Laufzeit beträgt bei aktivierter Herzfrequenzmessung bis zu zwei Wochen.

Die vierte Generation der Apple Watch bietet in der Version des Sportartikelherstellers Nike nicht nur spezielle Ziffernblätter, sondern über die dazugehörige Trainings-App auch Zugriff auf über 180 kostenlose Workouts von Fitness-Profis. Für alle, die beim Sport auf das iPhone verzichten möchten, ist die Uhr auch mit Mobilfunk (eSIM) erhältlich.

Die Galaxy Watch von Samsung versteht sich wie Huaweis Watch GT sowohl mit Android-Geräten als auch Apples iPhone, kommt in der LTE-Version jedoch auch ganz ohne Smartphone aus. Das bis fünf ATM wasserdichte Wearable lässt sich dank internem Vier-Gigabyte-Speicher als MP3-Player nutzen und verspricht bis zu sieben Tage Akku-Laufzeit.

Mit finanzieller Unterstützung von Media Markt

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter