08.07.2019 09:45

krone.at-Test

„F1 2019“: Wie gut ist der Formel-1-Simulator?

Der Klang der Motoren, wenn die Boliden vorbei rasen, ist unverkennbar. Betörend. Altertümlich. Die Meinungen gehen inzwischen auseinander. Der Verbrennungsmotor hat schließlich seine besten Zeiten hinter sich. In Spielberg zeigte sich aber einmal mehr: Die Formel 1 zieht - noch - die Massen an. Sie wurden mit einem selten packenden Grand Prix belohnt.

Während Mercedes weiterhin den Bewerb dominiert, sorgt Codemasters zuverlässig für jährlichen digitalen Nachschub. F1 2019 versteht sich als konsequente Weiterentwicklung, Kritiker sprechen von einem besseren Update. Evolution statt Revolution ist angesagt. Genauso wie beim realen Vorbild. Die Voraussetzungen sind auch gegeben. Die Vorgängerversion hatte zwar ihre Schwächen, war aber durchaus gelungen.

Im ersten Moment irritiert, dass die integrierte Formel 2 dem Stand von 2018 entspricht. Zum einen wird ein Update dazu nachgereicht, zum anderen liegt es primär am Story-Modus. Darin dienen die letzten drei Formel 2 Rennen der Vorsaison für den talentierten Racer quasi als Prolog, bevor es in die Königsklasse Formel 1 geht. Die Handlung strotzt dabei keineswegs vor Genialität, doch das tut der Motivation keinen Abbruch. Zugegebenermaßen ist im Sportspielbereich ein Hollywood-würdiger Plot eher nicht zu erwarten, und die Themenvariationen von „ein junges Talent wird zum Superstar“ sind begrenzt.

Mehr CPU-Hilfe, mehr Konkurrenz
Erfreulicherweise erlaubt es Codemasters nun, sich nur mehr aufs Rennwochenende zu konzentrieren. Die Zwangsbeglückung, alle Trainingseinheiten selbst durchführen zu müssen, mag die F1-Fans begeistern. Der Rest nimmt dankend die CPU-Hilfe an. Des Weiteren ist ein härterer Konkurrenzkampf mit dem Teamkameraden hinzugekommen. Diesen zieht es vermehrt ins Rampenlicht. Das lässt das eigene Ego klarerweise nicht zu und so stürzt man sich beispielsweise in ein Schaurennen, um ihm die Lorbeeren nicht alleine zu überlassen.

Ansonsten glänzt F1 2019 mit seiner fantastischen Steuerbarkeit. Das betrifft auch und vor allem das Gamepad. Der Bolide lässt sich sogar mit wenig Übung in den leichten Schwierigkeitsstufen über die Strecke steuern, ohne laufend neben der Strecke zu landen. Einzig bei nassen Bedingungen sollte beim heraus Beschleunigen aus Kurven vorsichtig mit dem Gaspedal umgegangen werden. Der Wagen neigt in solchen Situationen zum unkontrollierten Ausbrechen.

Alle Regeländerungen berücksichtigt
Selbstredend für ein offiziell lizensiertes Produkt sind alle Reglementänderungen berücksichtigt worden. Die grafische Umsetzung glänzt wie eh und je. Dazu passend dürfen im neu hinzugekommenen Showroom die Fahrzeuge, besonders schön in Szene gesetzt, von allen Seiten betrachtet werden. Ein nettes Extra, aber nicht mehr.

Der Multiplayer-Modus bietet die Möglichkeit, Ligen und Turniere anzulegen. Schade nur, dass dafür die Onlinemeisterschaften weggefallen sind. Um aus dem Teilnehmerfeld herauszustechen oder die eigene individuelle Note ins Spiel zu bringen kann eine entsprechende Lackierung kreiert oder im Shop ein Skin erstanden werden. Sehr positiv:Für ein Vorankommen im Spiel ist keine Bezahlung von irgendwie gearteten Zusatzpaketen notwendig.

Fazit: Bei F1 2019 verhält es sich ähnlich wie mit Mercedes in der Formel 1. Bei einem derart gut funktionierenden Produkt bzw. Rennwagen steht die konsequente Weiterentwicklung im Vordergrund. Zu einem grundlegenden Umbruch besteht auch kein Grund. So betrachtet bietet F1 2019 sowohl Fans als auch Gelegenheitsspielern das passende Angebot, um wie ein Hamilton oder Vettel um die F1-Weltmeisterschaft zu rittern.

Plattform: PS4 (getestet), Xbox One, PC
Publisher: Codemasters
krone.at-Wertung: 9/10

Harald Kaplan
Harald Kaplan

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Dänemarks U21-Kapitän
Spektakulärer Transfer: Salzburg holt Ajax-Spieler
Fußball National
Kommt Verteidiger?
Austria: So soll Kooperation mit ManCity aussehen!
Fußball National
Neuer Alba-Konkurrent?
Hammer-Gerücht: Barca buhlt um Bayern-Star Alaba!
Fußball International
Polizisten angegriffen
Diversion für Rapid-Fan nach Schneeballwurf
Fußball National
„Widerstand geleistet“
Polizeigewalt: Verletzter Aktivist vor Gericht
Österreich

Newsletter