Di, 19. März 2019
14.02.2019 08:33

Kritik an „Querköpfen“

EU-Wirtschaftskommissar pocht auf Digitalsteuer

EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici hat erneut auf eine stärkere Besteuerung von Digitalkonzernen wie Google oder Facebook gepocht. Solche Unternehmen müssten auf ihre erheblichen Gewinne in der Europäischen Union noch immer wenig bis gar keine Steuern zahlen, sagte Moscovici am Mittwoch im Europaparlament in Straßburg. „Diese Situation ist selbstverständlich inakzeptabel.“

Kritik an einer „Handvoll Querköpfe“
Seit zehn Monaten liege ein Vorschlag der EU-Kommission zur Digitalsteuer auf dem Tisch. 25 der 28 EU-Mitgliedstaaten seien damit einverstanden. Aber „eine Handvoll Querköpfe“ blockiere den Vorstoß, sagte Moscovici. Einige Länder - darunter Frankreich, Spanien und Großbritannien - gingen bei dem Thema nun auf eigene Faust voran. Das berge Risiken für den Binnenmarkt. Der EU-Kommission zufolge zahlen Digitalfirmen nur halb so viel Steuern wie klassische Unternehmen, da sie oftmals keine versteuerbaren Firmensitze haben oder ihre Geschäfte in Ländern mit günstigen Bedingungen bündeln.

Das Thema Digitalsteuer zeige beispielhaft, wo die Grenzen der Einstimmigkeit bei Steuerentscheidungen in der EU lägen, sagte Moscovici. Einstimmigkeit könne bei Strukturreformen lähmend wirken.

Einstimmige Entscheidung nötig
Die EU-Steuerpolitik ist neben der Außenpolitik einer der wenigen Bereiche, in denen in der EU die Mitgliedstaaten einstimmig entscheiden müssen. Das Europaparlament hat nur beratende Funktion. Jüngst hatte die EU-Kommission vorgeschlagen, bis 2025 schrittweise Steuer-Mehrheitsbeschlüsse einzuführen. Bei einem Treffen am Dienstag in Brüssel äußerten zahlreiche EU-Finanzminister jedoch erhebliche Bedenken dagegen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Alte Liebe zu Altach“
Neuer Altach-Trainer Pastoor setzt auf Kontinuität
Fußball National
Verspannungen lindern
Gassigehen gegen Kreuzweh
Gesund & Fit
Fußballer des Jahres
Arnautovic selbstbewusst: „Es gibt keine Krise!“
Fußball International
Sturms Skandalboy
Wegen Zechtour? Holland-Klub wirft Avdijaj raus
Fußball International
Zuletzt Besucherrekord
Familypark St. Margarethen soll verkauft werden
Burgenland
Bis 2021 bei Porto
Casillas liebäugelt mit Rückkehr ins Nationalteam!
Fußball International
Polizei sucht Schütze
Erschossene Katzen in Südsteiermark gefunden
Tierecke
„Vor Lachen gestorben“
Karfreitag-Tweet: Keine Ermittlungen gegen Mair
Tirol

Newsletter