Fr, 24. Mai 2019
24.01.2019 09:35

Zensur in China

Microsofts Bing von „Großer Firewall“ gesperrt

Die chinesische Zensur blockt neuerdings auch die Microsoft-Suchmaschine Bing. Die Website konnte am Donnerstag von China aus nicht mehr aufgerufen werden. Bing teilt damit das Schicksal von Google, Twitter, YouTube, Facebook, WhatsApp und anderen Internet-Plattformen, die von Chinas „Großer Firewall“ gesperrt werden.

Die „Financial Times“ zitierte Quellen, dass die Sperre auf Anweisung der Regierung erfolgt sei. Ein Grund war nicht bekannt. Anders als Googles Suchmaschine war die chinesische Seite von Bing zugelassen, weil es seine Ergebnisse selbst zensierte und sich an die Vorgaben der Behörden hielt.

Google hatte das abgelehnt und musste sich deswegen 2010 aus China zurückziehen. So sind heute alle Dienste von Google wie auch Gmail oder Google-Maps in China gesperrt. Auch sind ausländische Medien wie die „New York Times“ oder chinakritische Webseiten geblockt.

Wer die Blockaden umgehen will, braucht einen VPN-Tunnel (Virtual Private Network). Doch gehen die chinesischen Behörden in den vergangenen Monaten noch stärker als früher gegen derart geschützte Verbindungen vor, indem sie diese massiv stören. Viele VPN-Dienste funktionieren oft nur noch schlecht.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schiemer Co-Trainer?
LASK verliert Geheimtest gegen Arsenal klar
Fußball National
Stuttgart vor Absturz
Österreicher-Klub Union Berlin auf Aufstiegskurs
Fußball International
Zittern um Superstars
PSG-Coach Tuchel: „Der Transfermarkt ist verrückt“
Fußball International
Beste WM aller Zeiten
Putin zeichnet FIFA-Boss Infantino mit Orden aus
Fußball International
Brachial und elegant
Hyundai i30 Fastback N: Feingeist & Kompaktrakete
Video Show Auto

Newsletter