07.11.2018 10:52 |

Falsche Entsorgung

Lithium-Batterien verursachen Millionenschäden

Falsch mit dem Restmüll entsorgte Lithium-Batterien verursachen laut einer Studie Montanuniversität Leoben jährlich bis zu 70 potenzielle Brandunfälle in Abfallsortieranlagen. Die betroffenen Betriebe beziffern den in den vergangenen fünf Jahren entstandenen Schaden auf rund 100 Millionen Euro.

Man findet die leistungsstarken Energiequellen in Handys, Laptops, Digicams, E-Bikes, Akkubohrern, Drohnen und blinkenden Kinderschuhen. „Wir forschen seit Jahren an den Brandursachen in der Abfallwirtschaft und sind zu einem eindeutigen Schluss gekommen: Lithium-Batterien im Restmüll sind die Hauptursache“, sagte Roland Pomberger, Leiter des Forschungsprojekts BatSAFE an der Montanuniversität.

In Österreich landen rund 700.000 Lithium-Batterien im Restmüll. Weil die Verwendung stark und stetig steigt, könnte diese Zahl bis zum Jahr 2025 auf bis zu drei Millionen anwachsen. Die gesetzlich vorgeschriebene Sammelquote beträgt 45 Prozent, tatsächlich gesammelt wird rund die Hälfte der in Umlauf gebrachten Batterien.

Enormes Sicherheitsrisiko
„Für unsere Mitgliedsbetriebe sind die Brände abseits von einem finanziellen Desaster auch ein enormes Sicherheitsthema, denn dort arbeiten Menschen, die sich täglich einer großen Gefahr aussetzen“, sagte Hans Roth, Präsident des Verbands Österreichischer Entsorgungsbetriebe. „Eine Sammelquote von 80, 90 Prozent könnte das Problem relativ leicht aus der Welt schaffen“, meint Pomberger. Hier sei die Politik gefordert.

Ergänzend zu einer höheren Quote müssten die Hersteller daran arbeiten, Lithium-Batterien sicherer zu machen. Andernfalls solle ein Verkaufsverbot drohen. Nur als „letzten Ausweg“ sehen die Entsorger eine Pfandlösung. Zuallererst müssten aber die Menschen besser informiert werden - über die korrekte Abgabe in den kommunalen Sammelstellen oder in Geschäften, die Batterien und Akkus verkaufen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter