Do, 18. Oktober 2018

20 Gigafactories

09.10.2018 10:05

E-Autos: EU-Kommissar forciert Batterie-Allianz

EU-Energiekommissar Maros Sefcovic will den Vorsprung asiatischer und US-amerikanischer Konzerne bei Batterien für Elektroautos mit einer großen europäischen Offensive aufholen. „Unser Ziel sind 20 Gigafactories“, sagte Sefcovic am Montag.

Der Markt für die Energiespeicher allein in Europa werde 250 Milliarden Euro schwer werden. „Wir planen ein Airbus-Projekt für Batterien“, sagte er unter Anspielung auf den vor Jahrzehnten von einigen EU-Ländern gegründeten Flugzeugbauer in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters.

Derzeit seien über 250 Firmen an der Batterie-Allianz beteiligt. Eine von ihnen ist der französische Anbieter Saft. Deren neue Batterietechnologie sei vielversprechend, aber auch sehr teuer, weshalb die Produkte in Satelliten und Flugzeugen zum Einsatz kommen. Hier solle die Allianz bei der Ausweitung der Produktion helfen.

Bei den Energiespeichern der Zukunft gehe es aber nicht nur um Größe. „Wenn wir in Europa auch in Zukunft die besten Autos der Welt produzieren wollen, müssen wir auch die besten wiederverwertbaren Batterien herstellen“, sagte der Slowake. Daneben sollen sie noch über andere Fähigkeiten verfügen und etwa überschüssige Energie zurück ins Netz speisen. Die Kommission arbeite an neuen Standards dafür.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.