Mo, 17. Dezember 2018

Digitalisierung

18.09.2018 07:30

Maschinen arbeiten schon bald mehr als Menschen

Schon in wenigen Jahren werden Maschinen laut einer Prognose des Weltwirtschaftsforums mehr Arbeit erledigen als Menschen. Durch diesen Wandel sollen aber insgesamt mehr Arbeitsplätze entstehen als wegfallen, so die Stiftung in einer am Montag veröffentlichten Studie. Demnach erledigen Menschen derzeit noch 71 Prozent der Arbeit und Maschinen nur 29 Prozent. Bis 2025 soll der Anteil der Maschinen auf mehr als die Hälfte anwachsen.

Für die Studie befragten die Wirtschaftswissenschaftler Führungskräfte von 300 weltweit tätigen Unternehmen zum technischen Wandel. Aus deren Angaben errechneten die Forscher, dass weltweit bis 2022 rund 75 Millionen Arbeitsplätze wegfallen werden - im Gegenzug aber 133 Millionen neue entstehen. Die Hälfte der Unternehmenslenker erwartet, dass sie bis 2022 weniger Menschen beschäftigen wird. 40 Prozent der Chefs wollen hingegen mehr Leute einstellen.

Zu den Schreibtisch-Berufen, die künftig stärker gefragt sind, gehören laut Weltwirtschaftsforum Datenanalysten und Software-Entwickler sowie Experten für Online-Handel und soziale Medien. Auch Jobs, bei denen der Kontakt von Mensch zu Mensch wichtig ist, werden weiterhin gefragt sein. Dazu gehören etwa Vertriebsmitarbeiter, Marketing und Kundendienst. Wegfallen könnten hingegen Routine-Jobs in der Buchhaltung und Personalabteilung.

Anforderungen an Arbeitnehmer ändern sich
Durch den technischen Wandel verändern sich die Anforderungen an die Arbeitnehmer. Laut Umfrage müssten sich mehr als die Hälfte der Angestellten fortbilden. Allerdings plant die Hälfte der Unternehmen, nur Mitarbeiter in Schlüsselpositionen weiterzubilden, während nur 30 Prozent der Unternehmen alle von Jobverlust bedrohten Arbeitnehmer für die neuen Anforderungen qualifizieren wollen.

Der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, fordert daher von den Unternehmen ein stärkeres Engagement bei der Weiterbildung ihrer Mitarbeiter. Doch diese sollten sich auch selbstständig fortbilden. Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Reiner Hoffmann, warnt indes vor einem zu schnellen Wandel der Arbeitswelt: „Die Folgen werden nur von den Menschen akzeptiert und toleriert werden, ob als Beschäftigte oder Verbraucher, wenn die Technologie ihnen dient und nicht sie ihr“, sagte er der "Welt".

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rapid-Fans angehalten
„Das ist Folter!“ Schwere Vorwürfe gegen Polizei
Fußball National
Spanische Liga
Große Messi-Show bei Barcas 5:0 gegen Levante
Fußball International
WM-2022-Vorbereitungen
Futuristisch! Das ist Katars Final-Stadion
Fußball International
Shaqiri trifft doppelt
Liverpool nach 3:1 gegen Manchester United Leader!
Fußball International
Bayern im Visier
Leipzig siegt 4:1, Mainz: Onisiwo-Ehrentreffer
Fußball International
Aufruhr vor Derby
Pyro-Alarm: A23 gesperrt, Rapid-Block halbleer
Fußball National
Was für ein Heimdebüt!
Wahnsinn! Hasenhüttl-Klub besiegt Arsenal 3:2
Fußball International
Grbic-Doppelpack
6:1! Altach schießt Hartberg aus dem Stadion
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.