Sa, 17. November 2018

Wiederherstellung

29.09.2018 07:10

So retten Sie Ihre verlorenen Datenschätze

Ein unüberlegter Mausklick, eine störrische Anwendung oder veraltete Hardware können schnell dazu führen, dass wertvolle Daten verloren gehen. Wer sich im Notfall richtig verhält und die passenden Tools kennt, kann die Daten mit etwas Glück jedoch retten und wiederherstellen.

Das oberste Gebot im Falle eines Datenverlusts lautet: Auf den betroffenen Datenträger sollte auf keinen Fall mehr geschrieben werden. „Handelt es sich um die Systemplatte, ist ein beherzter Griff zum Netzschalter das Beste, was man für die verlorenen Daten tun kann“ erklärt Hajo Schulz von der Fachzeitschrift c‘t. „Die Gefahr, dass dabei weitere Schäden entstehen, ist geringer als die, dass das Betriebssystem beim geordneten Herunterfahren noch wertvolle Daten überschreibt.“

Tools zur Datenwiederherstellung
Wer keine regelmäßigen Backups gemacht hat, kann zu Software für die Datenwiederherstellung greifen. Die gibt es laut c‘t von kostenlos bis ganz schön teuer. In einem Test des Computermagazins offenbarten sechs dieser Programme große Unterschiede bei der Wiederherstellungsleistung.

Beim Aufspüren verlorengegangener Partitions- und Ordnerstrukturen konnten demnach der „Data Recovery Wizard“ von EaseUs und „Easy Recovery“ von Kroll Ontrack überzeugen. Beide gehören jedoch in der Professional-Ausgabe zu den teureren Kandidaten im Testfeld. Beim Rohdatenscan hingegen lieferte das kostenlose Open-Source-Programm „PhotoRec“ die besten Ergebnisse. „Seinem Namen zum Trotz findet es nicht nur Fotos, sondern Dateien aus allen Rubriken vergleichsweise zuverlässig“, so Schulz.

Vorsicht bei SSDs
Doch auch das beste Werkzeug kann Daten nicht wiederherstellen, die nicht mehr vorhanden sind. „Solche Programme sind allenfalls Notnägel für Anwender, die die notwendige Disziplin für regelmäßige Backups nicht aufbringen“, betont Schulz. Darüber hinaus gibt er zu bedenken, dass abhandengekommene Daten nur auf Magnetfestplatten, Flash-Speicherkarten oder USB-Sticks mit etwas Glück wiederhergestellt werden können, nicht jedoch auf SSDs. „Diese sind zwar schnell, aber unnachsichtig.“ Nach dem Löschen einer Datei ist schon nach kürzester Zeit nichts Restaurierbares mehr von ihr übrig.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Weltmeister besiegt
Wahnsinn! Holland macht Deutsche zum Absteiger
Fußball International
Testspiel in London
Neymar schießt Brasilien zum Sieg gegen Uruguay
Fußball International
Geheime Investoren
22-Milliarden-Deal! Verkauft die FIFA den Fußball?
Fußball International
Auftakt in Polen
Huber bester Österreicher in Wisla-Quali
Wintersport
Play-off-Hinspiel
U21-Team siegt und stürmt Richtung EM-Teilnahme
Fußball International
Nach 3:2-Triumph
Pöbel-Video! Kroate Lovren attackiert Sergio Ramos
Fußball International
Verlierer steigt ab
Nach 3:2-Wunder: Kroatien sagt England Kampf an
Fußball International
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.