So, 19. August 2018

Erste-Hilfe-Tipps

14.07.2018 09:00

Im Sommer droht erhöhtes Unfallrisiko

Konzentrations- und Leistungsfähigkeit sinken bei Hitze ab, im Gegenzug ist die Belastung des Organismus höher. Diese Kombination führt zu einem Anstieg von Unfällen, insbesondere auf Baustellen und im Verkehr.

„Reaktionsgeschwindigkeit und Koordinationsfähigkeit sinken bei Temperaturen von 30 Grad um ein Viertel, bei 35 Grad ist bereits mit einer Leistungseinbuße von 50 Prozent zu rechnen. Die Hitze wird somit zum Risikofaktor: Fehlerhäufigkeit und Unfallrisiko steigen“, so Sonja Rustler, Präventionsexpertin der AUVA.

Flüssigkeitszufuhr essentiell
Die Ursache für die Abnahme der Leistungsfähigkeit liegt im Flüssigkeitsmangel, bedingt durch starkes Schwitzen. Daher empfiehlt die AUVA bei mehr als 30°C Lufttemperatur und mittelschwerer bis schwerer Arbeit, alle 20 Minuten circa ein Viertel Liter Flüssigkeit zu trinken. Wasser, ungesüßter Tee oder isotonische Getränke sind dabei besonders gut als Durstlöscher geeignet und sollten an heißen Tagen immer griffbereit sein.

Achtung im Straßenverkehr
Bei Arbeiten im Freien, besonders im Bauwesen, sind die höchsten Unfallraten in den warmen Monaten zu verzeichnen. Auch im Straßenverkehr gibt es bei hohen Temperaturen jedes Jahr mehr Verkehrsunfälle im Ortsgebiet, bedingt durch Konzentrationsmangel und Müdigkeit. Daher sollten bei längeren Fahrten unbedingt regelmäßige Pausen im Freien, möglichst auf einem schattigen Parkplatz, eingelegt und auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden.

Sonnenstich und Hitzschlag vermeiden
Bei Arbeiten im Freien in großer Hitze ist die Gefahr von Sonnenstich oder Hitzschlag sowie Haut- und Augenerkrankungen besonders groß. UV-Schutzbrille, Schirmkappe oder - wo notwendig - ein Schutzhelm mit Nackenschutz sowie Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor sollten zur Standardausrüstung gehören. Tabu sind nackte Oberkörper, T-Shirts aus atmungsaktiven Materialien ist der Vorzug zu geben. Wer kann, sollte sich für Arbeiten im Freien ein Schattenplätzchen suchen oder den Arbeitsbeginn in die kühleren Morgenstunden vorverlegen. Wichtig sind auch Pausen, um den Körper die Möglichkeit zur Regeneration zu geben.

Erste-Hilfe bei Hitzekollaps
Bei einem Hitzekollaps raten Arbeitsmediziner zu folgenden Sofortmaßnahmen:

  • bringen Sie die betroffene Person in den Schatten
  • lagern Sie die Beine des Patienten hoch
  • sorgen Sie für Flüssigkeitszufuhr (Wasser!) und legen Sie der Person kühle Tücher in den Nacken
  • bei Bewusstlosigkeit: stabile Seitenlagerung und sofort Notarzt alarmieren
 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.