So, 23. September 2018

Lerndruck steigt

21.06.2018 08:20

Nachhilfe kostet uns 100 Millionen Euro im Jahr

Noch nie haben so viele Schüler Nachhilfe benötigt wie heuer: 264.000 Kinder bräuchten Unterstützung, von ihnen bekommen aber 39.000 keine, weil die Eltern es sich nicht leisten können. Trotzdem geben die Österreicher rund 100 Millionen Euro im Jahr für Nachhilfe aus. Die AK fordert deshalb mehr Ganztagsschulen.

„Jedes Kind sollte die Chance haben, durch Bildung etwas aus sich zu machen - das darf nicht vom Börsel, von der Bildung oder vom Zeitbudget der Eltern abhängig sein“, sagt Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl. Sie fordert daher mehr Mittel für den Ausbau von Ganztagsschulen, in denen nur fünf Prozent der Schüler noch zusätzlich Nachhilfe benötigen. Von den 264.000 Kindern, die österreichweit Unterstützung brauchen, bekommen 147.000 bezahlte und 78.000 unbezahlte Nachhilfe. Im Trend liegt, seltener zu teuren Lerninstituten zu gehen, sondern öfter Förderstunden mit Mitschülern, Studenten oder Lehrern zu organisieren.

Lerndruck in Volksschulen steigt
Gleichzeitig brauchen 704.000 Kinder ihre Eltern als - oft unfreiwillige - Nachhilfelehrer. 2017 waren es erst 612.000 Kinder gewesen. Alarmierend ist laut AK-Umfrage, dass sich in den Volksschulen der Anteil der Schüler, die Nachhilfestunden nehmen, in einem Jahr von sechs auf 14 Prozent glatt verdoppelt hat. Laut Anderl steigt der Lerndruck in den Volksschulen, weil die Regierung Aufnahmeprüfungen fürs Gymnasium angedacht hat. Das Fach, in dem die meisten Probleme haben, ist Mathe.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.