Fr, 22. Juni 2018

Erkennt präzise Druck

29.05.2018 07:47

Erste „Nerven“ für Roboter aus Super-Faser

Forscher aus der Schweiz und Deutschland haben erste „Nerven“ für Roboter entwickelt. Ermöglicht wird der Tastsinn durch eine elastische Super-Faser aus verschiedenen Materialien, die an einem Roboter-Finger angebracht wurde.

Entwickelt wurde die Super-Faser von Forschern der ETH Lausanne und der Eidgenössischen Materialprüfungsanstalt St. Gallen, in Zusammenarbeit mit der TU Berlin. Der „Nerv“ besteht aus einer elastischen Faser, in die verschiedene Materialien wie Elektroden oder Polymer-Nanokomposite integriert werden, wie die ETH in einer Mitteilung schreibt.

Die Faser kann sehr präzise jeden Druck erkennen, der auf sie ausgeübt wird, und sich auf bis zu 500 Prozent ihrer Größe verziehen, bevor sie wieder in ihre ursprüngliche Größe zurückkehrt. Zudem könnten mittels des in der Zeitschrift „Advanced Materials“ beschriebenen Herstellungsverfahrens mehrere hundert Meter der Faser in geringer Zeit produziert werden, hieß es.

Die Textilindustrie soll demnach bereits Interesse an der neuen Super-Faser bekundet haben, könnte sie doch künftig wichtiger Bestandteil sogenannter smarter Textilien sein. „Unsere Technologie könnte zum Beispiel genutzt werden, um direkt in die Kleidung ein Touch-Keyboard zu integrieren“, erläutert Projektleiter Fabien Sorin. Ein weiteres Einsatzgebiet sehen die Forscher im Bereich medizinischer Implantate.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.