Mo, 20. August 2018

Makabere Demo

09.04.2018 16:59

Attac pflastert Weg in Apple Stores mit „Leichen“

Die Globalisierungskritiker der NGO Attac haben eine makabere Protestaktion gegen den iPhone-Giganten Apple über die Bühne gebracht. Vor französischen Apple Stores legten sich Attac-Aktivisten auf den Gehsteig und stellten sich tot. Mit der Aktion wollten sie gegen die Praktiken zur Steuervermeidung protestieren, mit denen Apple ihrer Ansicht nach die Franzosen schädigt.

Wenn ein Unternehmen in einem Land Gewinne macht, dann sollte es diese auch in diesem Land versteuern, so die Forderung von Attac. Bei Apple ist das allerdings kaum der Fall, schleust der US-Computerkonzern seine Gewinne doch bevorzugt ins steuerschonende Irland. Diese Praxis wollen die Attac-Aktivisten nicht länger hinnehmen, weshalb sie laut „Heise“ nun in Paris und Aix-en-Provence unweit von Marseille eine „Die-in“-Protestaktion veranstaltet haben.

„67 Millionen Opfer von Steuervermeidung“
Die Attac-Aktivisten - in Paris waren es rund 70, in Südfrankreich 45 - ließen sich vor und in den Apple Stores zu Boden fallen und blieben dort regungslos liegen, als wären sie tot. Daneben wurden Transparente mit dem Schlagwort „Steuergerechtigkeit“ und „67 Millionen Opfer von Steuervermeidung“ präsentiert.

Laut Attac wollte man mit der Aktion zeigen, dass Steuervermeidung „eine Geißel ist, die unsere Demokratie plagt“ - immerhin würde man mit dem Geld, das Apple am Fiskus vorbei schleuse, sonst staatliche Angebote und Sozialleistungen bezahlen können. Indirekt könne Steuervermeidung somit tödlich sein.

Apple wollte Proteste verbieten lassen
Die „Die-in“-Aktion in Frankreich ist der jüngste Höhepunkt in einem schon länger schwelenden Streit zwischen der NGO und Apple. Apple hatte schon vor Monaten gegen Attac geklagt und wollte derlei Aktionen gerichtlich verbieten lassen. Bei Verstößen sollte Attac 150.000 Euro Entschädigung zahlen. Attac konnte wiederum gerichtlich durchsetzen, dass solche Aktionen sehr wohl stattfinden dürfen.

Apple steht nicht nur in Frankreich, sondern in der ganzen EU wegen seiner Steuertricks in der Kritik. Die EU hatte Apple vor fast zwei Jahren zur Nachzahlung von 13 Milliarden Euro Steuern verdonnert, weil der Konzern über einen Deal mit Irland - dort hat der Computerkonzern seinen Europasitz - im großen Stil Steuern eingespart haben soll. Apple wehrt sich aber gegen die Entscheidung und auch Irland hat kein Interesse daran, die Steuern einzutreiben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.