Do, 21. Juni 2018

Russische Bank gehackt

16.02.2018 15:09

Cyber-Räuber erbeuteten via SWIFT Millionenbetrag

Hacker haben bei einem Angriff auf eine russische Bank, der schon voriges Jahr erfolgt ist, einen Millionenbetrag erbeutet. Insgesamt hätten sie mit Hilfe des internationalen Zahlungssystems SWIFT 339,5 Millionen Rubel (rund 4,8 Millionen Euro) - gestohlen, teilte die russische Zentralbank am Freitag mit.

Die Hacker haben den Angaben zufolge die Kontrolle über einen Computer in dem Geldhaus übernommen und dann das SWIFT-System genutzt, um die Summe auf ihre Konten zu transferieren. Den Namen des Instituts nannte die Zentralbank nicht.

Der Fall weckt Erinnerungen an den spektakulären Beutezug von Hackern in Bangladesch im Februar 2016. Damals stahlen Cyber-Kriminelle bei der Notenbank des Landes umgerechnet 81 Millionen Dollar (aktuell rund 65 Euro). Sie nutzten dafür ebenfalls SWIFT.

SWIFT-Zahlungssysteme werden von rund 11.000 Instituten in 200 Ländern genutzt. Eine Sprecherin von Swift lehnte eine Stellungnahme zu dem konkreten Fall in Russland ab. Würden solche Fälle berichtet, biete SWIFT entsprechende Unterstützung an, um die Sicherheit der Systeme wiederherzustellen, sagte sie lediglich.

Erst im Dezember hatte die hinter SWIFT stehende Gesellschaft in einem Brief an Kunden vor der zunehmenden Gefahr von Hackerangriffen gewarnt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.