So, 23. September 2018

„Komfortables“ Reisen

03.02.2018 12:00

Weltraumausflüge für Touristen bald Realität?

Gehören Sie auch zu den Menschen, die bereit wären, bis zu 100 Millionen Dollar für eine Reise in den Weltraum zu bezahlen? Dann könnten Sie tatsächlich schon bald zu den ersten "außerirdischen" Urlaubern gehören - wenn es nach dem russischen Raumfahrtkonzern Energia geht.

Die "komfortablen" Reisen sollen nicht mehr als 80,28 Millionen Euro kosten, sagte der Leiter des staatlichen Raumfahrtkonzerns, Wladimir Solntsew, der russischen Zeitung "Komsomolskaja Prawda". Das Unternehmen baut unter anderem die Sojusraketen - die einzig verbliebene Möglichkeit, zur Weltraumstation ISS zu gelangen. Der Bau eines eigens für Kosmos-Urlauber konstruierten ISS-Moduls würde bereits vorbereitet.

Laut Solntsew ist ein weiteres Modul zur Unterbringung von Touristen in Vorbereitung. Das NEM-2 sei "ein Modul für vier bis sechs Personen. Es wird bequeme Kabinen haben, zwei Toiletten, Internet", erklärte Solntsew. Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hätte bereits Interesse an dem Projekt angemeldet. Fünf bis sechs Touristen könnten so für maximal zehn Tage ins All fliegen. Einen konkreten Zeitplan gibt es allerdings noch nicht. 

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.