So, 19. August 2018

In Israel

09.01.2018 06:34

Kartellwächter nehmen Facebook & Google ins Visier

Die Wettbewerbsbehörde in Israel beleuchtet die Geschäftspraktiken großer Technologiekonzerne wie Facebook und Google. Es gehe darum, zu prüfen, ob die Internetgiganten ihre Marktmacht missbrauchten und gegen Kartellrecht verstießen, sagte Behördenchefin Michal Halperin.

Ziel sei es, herauszufinden, ob die Unternehmen ihre Vorteile ausnutzten, um andere Marktteilnehmer zu verdrängen und Monopole zu erschaffen.

Vertreter von Facebook und Google betonten, sie handelten im Rahmen der Gesetze. Schätzungen zufolge entfallen rund 80 Prozent der Werbeumsätze in Israel auf Google und Facebook. Laut Halperin will das Kartellamt seine Prüfung noch 2018 abschließen.

Die US-Internetgrößen befinden sich weltweit im Visier der Regulierer. Im Sommer beispielsweise belegte die EU-Kommission Google mit einer Rekordstrafe von etwa 2,4 Milliarden Euro wegen Missbrauchs seiner Marktmacht.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.