Sa, 20. Oktober 2018

50.000 Euro weg

05.01.2018 10:00

Pongauer fiel Internetbetrug zum Opfer

Nach einer Kärntnerin ist nun auch ein Pongauer einer vermeintlichen Online-Liebe auf den Leim gegangen. Das Techtelmechtel kommt den 46-Jährigen teuer zu stehen: Wie die Salzburger Landespolizeidirektion am Donnerstag berichtete, überwies der Mann den Betrügern im Ausland von Mai bis Dezember 2017 in mehreren Tranchen insgesamt 50.000 Euro.

Der oder die Täter köderten den Mann mit einer Frau, mit der sich ab Mai des Vorjahres eine E-Mail-Bekanntschaft entwickelte. Laut Polizei gab die Unbekannte vor, Gefallen an dem 46-Jährigen gefunden zu haben und ihn kennenlernen zu wollen. Der Pongauer überwies daraufhin an einen unbekannten Kontaktmann in Texas 1000 Euro, um seiner Bekanntschaft die Reise nach Österreich zu ermöglichen. Diese dachte jedoch nicht daran, sondern kam mit einer neuen Geschichte daher.

Sie sei Alleinerbin eines britischen Fonds im Wert von 4,5 Millionen Euro geworden. Das Geld könne sie aber nicht so einfach übernehmen. Es seien verschiedene Zahlungen notwendig, um das Erbe anzutreten. Bei der Finanzierung hatte sie an den 46-Jährigen gedacht. Dieser begann zu überweisen, mittels Online-Banking auf britische Konten. Bis Anfang Dezember kamen in mehreren Teilen mehr als 50.000 Euro zusammen.

Warnungen seines Bankbetreuers schlug der Betrogene in den Wind. Von den Tätern fehlt jede Spur.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.