Mi, 22. August 2018

Ekel-Faschiertes

03.09.2008 12:10

Faschiertes aus dem Packerl ist oft ungenießbar

Schlecht werden könnte einem angesichts der Untersuchungsergebnisse der Arbeiterkammer Oberösterreich von Faschiertem und Cevapcici: Mehr als ein Drittel der Proben war nicht mehr für den menschlichen Verzehr geeignet. Durchgängiges Problem: Die Lagertemperatur wurde nicht eingehalten.

Von sieben fertigen Packungen rohem Faschiertem konnte lediglich eine Probe als einwandfrei bewertet werden. Drei Proben wurden aufgrund sensorischer Mängel als wertgemindert eingestuft. Weitere drei Proben waren nicht mehr für den menschlichen Verzehr geeignet. Überhöhte Gehalte an Fäkalkeimen wiesen in allen beanstandeten Proben auf mangelhafte hygienische Bedingungen bei der Verarbeitung der Ware hin. Die gezogenen Stichproben wurden übrigens sofort nach dem Kauf auf ihre Kerntemperatur getestet und anschließend im Labor sensorisch und mikrobiologisch untersucht.

Ergebnisse Cevapcici
Bei der Untersuchung von einer frisch an der Theke gekauften und fünf abgepackten Cevapciciproben mussten zwei als nicht mehr für den menschlichen Verzehr geeignet beanstandet werden. Auch hier waren erhöhte Gehalte an Fäkalkeimen und mangelhafte Hygiene das Problem.

Falsche Lagertemperatur
Der Test zeigt, dass die Lagerungstemperatur im Geschäft maßgeblich entscheidend für die Qualität von Faschiertem ist. Empfohlen wird eine Lagerung zwischen +2 Grad bis +4 Grad. Tatsächlich wurden lediglich drei der dreizehn Proben innerhalb dieses Temperaturoptimums gelagert. Zehn Proben wurden bei überhöhten Temperaturen mit bis zu 6,9 Grad über dem genannten Temperaturoptimum aufbewahrt. Unter den zu warm gelagerten Proben befanden sich auch alle fünf der für den menschlichen Verzehr ungeeigneten Produkte.

Keine Einzelfälle
"Diese Ergebnisse sind leider keine Einzelfälle", sagt AK-Präsident Johann Kalliauer. "In den vergangenen Jahren haben die Untersuchungen immer wieder ähnliche Ergebnisse gebracht.", so Kalliauer.

Tipps für bessseres Faschiertes

  • Immer Packungen von ganz hinten im Regal nehmen
  • Kühltaschen für den Heimtransport verwenden, damit die Kühlkette möglichst nicht unterbrochen wird.
  • Faschiertes - sowohl gewürzt als auch ungewürzt - möglichst am Tag des Kaufes zubereiten und verzehren.
  • Faschiertes gut durcherhitzen, um die Abtötung etwaiger Keime zu gewährleisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.