Di, 22. Mai 2018

Marke "Ryonghung"

01.06.2017 06:31

Dreiste Kopie: Nordkorea baut sein eigenes iPad

Technik ist rar in Nordkorea. Nur wenige können sich Smartphone, PC oder Tablet überhaupt leisten und wenn sie ein Gerät kaufen, handelt es sich um eines mit vorinstallierter Überwachungssoftware eines staatlichen Herstellers. Ausländische Produkte findet man kaum. Auf das iPad will man im Nordkorea des Kim Jong Un trotzdem nicht verzichten - und baut kurzerhand ein eigenes.

Apple wird das Ryonghung iPad, das die Nordkoreaner laut "Mashable" in ihrem Exportmagazin Foreign Trade präsentiert haben, nicht sonderlich gefallen. Bis auf den Namen hat das Gerät mit dem Original aus Cupertino aber wenig gemeinsam. Während Apple sein iPad mit starker Hardware spickt und aus Metall fertigt, handelt es sich bei der koreanischen Kopie um ein Einsteigergerät im Plastikgehäuse.

Konkret bietet das nordkoreanische iPad einen 1,2 Gigahertz schnellen Prozessor, ein Gigabyte RAM und acht Gigabyte Flash-Speicher. Immerhin: Es hat einen HDMI-Anschluss und kommt mit einem Tastatur-Cover. In dem nordkoreanischen Magazin heißt es, das Gerät habe bei der nationalen Messe für Hightech und Wissenschaft viel Aufsehen erregt.

Nordkorea hat sogar sein eigenes Betriebssystem
Es ist nicht das erste Tablet aus nordkoreanischer Fertigung. In den vergangenen Jahren tauchten immer wieder nordkoreanische Geräte - vom Smartphone bis zum Tablet - in ausländischen Medien auf, tatsächlich hat das abgeschottete stalinistische Land sogar sein eigenes Linux-Betriebssystem entwickelt. Beim Ryonghung iPad handelt es sich aber um das erste Gerät aus Nordkorea, bei dem sich der Hersteller schamlos an einem fremden Markennamen bedient.

Gut möglich, dass die Firma dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un mit der Namensgebung imponieren wollte. Der gilt nämlich als ausgewiesener Apple-Fan, soll in seinem Arbeitszimmer einen iMac stehen haben. Und er ist nicht der erste Kim, der auf Computer des Klassenfeinds in Cupertino schwört: Sein Vater Kim Jong Un soll seine Geschäfte auf einem 15-Zoll-Macbook erledigt haben.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hofmanns Abschied
Rapid: „Es war schlimm - aber wunderschön“
Fußball National
Peinliche Niederlagen
Austrias Talfahrt: Die violette Bankrotterklärung
Fußball National
Jäger spannte Draht
Zweifache Mutter entging beim Radeln Todesfalle
Oberösterreich
Politik lockt mit Geld
Neue Rezepte gegen den Hausärzte-Mangel
Österreich
Ganz schön stark!
Muskel-Bauer trägt Arabella auf Händen
Stars & Society
Kreuzreaktionen
Allergiker mögen keinen Hummer
Gesund & Fit
Wegen Billiganbietern
In Bedrängnis: Frisöre müssen Haare lassen
Österreich
Aufklärung wichtig
Wien und seine Baustellen: Das Experten-Urteil
Österreich

Für den Newsletter anmelden