Sa, 26. Mai 2018

Sicher wie Snowden

16.11.2015 10:12

Snowden gibt Tipps zum Schutz der Privatsphäre

Man muss nichts zu verbergen haben, um seine persönlichen Daten vor fremdem Zugriff zu schützen. Es gibt schließlich viele Gründe, warum Privates privat bleiben sollte. Mit welchen sechs Mitteln dies am besten bewerkstelligen lässt, hat Edward Snowden jetzt in einem Interview mit "The Intercept" verraten.

1. Mobile Kommunikation verschlüsseln
Zur Verschlüsselung der mobilen Kommunikation empfiehlt Edward Snowden die für iOS und Android erhältliche Open-Source-App Signal. Sie sei nicht nur kostenlos, sondern im Gegensatz zu vielen vergleichbaren Lösungen auch einfach zu bedienen.

2. Festplattenverschlüsselung
Damit persönliche Daten etwa im Falle eines Diebstahls nicht missbraucht werden, rät Snowden zur Festplattenverschlüsselung. Windows und Mac OS X bieten dafür entsprechende Bordmittel (BitLocker bzw FileVault), alternativ eigne sich auch das Tool DiskCryptor, empfiehlt "The Intercept".

3. Password-Manager
Dasselbe Login für verschiedene Dienste bzw. Websites zu verwenden, ist für Snowden eine der größten Gefahren im Internet. Er rät daher zur Nutzung eines Passwortmanagers wie zum Beispiel KeePassX, mit dem sich wirklich sichere Passwörter einrichten und verwalten lassen.

4. Zwei-Faktor-Authentifizierung
Firmen wie Google, Apple oder Microsoft bieten sie bereits an: die sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung, bei der zusätzlich zum Passwort ein weitere Code benötigt wird, um sich einzuloggen. In der Regel bekommt man diesen per SMS auf das Handy zugeschickt. Sollte das Passwort abgegriffen werden, reicht das den Tätern alleine noch nicht aus.

5. Surfspuren verwischen
IP-Adressen machen es leicht, einzelne Nutzer zu identifizieren. Snowden hält das Anonymisierungsnetzwerk TOR daher für eine der wichtigsten Technologien zum Schutz der Privatsphäre und nutzt es laut eigenen Angaben ständig. TOR verschickt Daten nicht direkt an einzelne Server , sondern über eine Kette zwischengeschalteter Computer, was es sehr schwierig macht, versandte Daten abzuhören oder ihren Ursprung herauszufinden.

6. Verschlüsselt surfen
Viele Websites bieten bereits eine verschlüsselte Verbindung an, um Passwörter und sensible Daten sicher zu übertragen - erkennbar am "https" in der Adresszeile des Browsers. Sollte dies nicht der Fall sein, hilft die für Firefox, Chrome und Opera kostenlos erhältliche Erweiterung https Everywhere, die Internetseiten dazu zwingt, Daten verschlüsselt zu übertragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden