Mo, 25. Juni 2018

100 Stück gekauft

09.10.2007 14:04

"100-Dollar-Laptop" kommt an heimische Schulen

Eigentlich für Entwicklungsländer gedacht, hat auch das österreichische Bildungsministerium hundert "100-Dollar-Laptops" für heimische Schulen eingekauft. Wie der ORF berichtet, werden die Geräte zu Testzwecken vorerst an vier Volksschulen zum Einsatz kommen.

An den Laptops gefällt vor allem die Hardware und die kinderfreundliche Präsentation, Software-Ausstattung und Preis hingegen geben laut Bildungsministerium Anlass zur Kritik. Der Preis für einen Laptop ist von den versprochenen 100 US-Dollar (umgerechnet 71 Euro) bereits auf 188 Dollar geklettert (etwa 134 Euro). Dafür hat der Hersteller "One Laptop per Child" eine Aktion gestartet: Für jeden bestellten Laptop wird ein Gerät in ein Entwicklungsland geliefert.

Die Möglichkeit, mit dem Kauf gleichzeitig hundert Laptops für Entwicklungsländer mitzukaufen, sei entscheidend für das Bildungsministerium gewesen, berichtet der ORF. Die Software allerdings wird komplett ersetzt. Während die Konfiguration der Hardware bereits feststeht, werde an den Programmen noch getüftelt, verteidigt sich "One Laptop per Child".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.