Di, 14. August 2018

Klage eingereicht

16.11.2017 10:24

Dyson wirft Ex-Chef Max Conze Geheimnisverrat vor

Beim britischen Elektrogeräte-Hersteller Dyson bahnt sich ein handfester Streit mit dem ehemaligen Chef Max Conze an. Die Firma wirft Conze in einer Klage in London unter anderem vor, vertrauliche Informationen preisgegeben zu haben. Außerdem soll Conze gegen seine Treuepflichten dem Unternehmen gegenüber verstoßen haben, erklärte Dyson am Mittwoch.

Auf was genau sich die Vorwürfe von Dyson gegen Conze beziehen, ist bislang unklar. Conze erklärte über einen Sprecher: "Ich habe nichts dergleichen getan." Der "lächerliche Vorwurf" sei nur ein Ablenkungsmanöver angesichts seines geplanten Vorgehens gegen Dyson.

Der aus Deutschland stammende Conze war seit 2011 Dyson-Chef. Anfang Oktober wurde er an der Spitze durch James Rowan ersetzt, der zuvor für das operative Geschäft zuständig war.

Das vor allem für seine Staubsauger bekannte Unternehmen ist im Familienbesitz, der Gründer und Patriarch James Dyson spielt nach wie vor eine Schlüsselrolle. Im September sorgte er für Aufsehen mit der Ankündigung, ein Elektroauto zu bauen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.