Do, 20. September 2018

Polizei rückt aus

19.09.2017 08:41

Streit zwischen Uber-Fahrern und Taxlern eskaliert

Am Prager Flughafen ist der Streit zwischen Taxifahrern und der Konkurrenz des Fahrvermittlers Uber eskaliert. Die Polizei setzte am Montag erstmals Bereitschaftspolizisten in voller Montur ein, um die protestierende Menge unter Kontrolle zu halten, wie die Zeitung "Pravo" berichtete.

Uber-Fahrer werden seit Tagen bei der Anfahrt am Flughafen-Terminal von Taxifahrern bedrängt und ihre Autos mit Aufklebern wie "Illegaler Transport" beklebt. Nach Angaben der Polizei kam es sogar zu Gewalttätigkeiten. So sei einem Uber-Fahrer die Frontscheibe seines Pkws eingeschlagen worden. Uber wirbt derzeit mit einer großen Plakatkampagne in Tschechien für seine Dienste.

Die Prager Oberbürgermeisterin Adriana Krnacova hält nichts von einem Verbot des umstrittenen Fahrdienstleisters. "Es geht mir nicht darum, diese modernen Dienstleistungen zu verbieten, sondern darum, faire Bedingungen zu schaffen, die für alle gleich sind", teilte die Politikerin der liberalen ANO-Partei mit.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.