Mo, 25. Juni 2018

Ernährung

21.07.2017 11:32

Die Süßstoff-Falle

Übergewicht, Diabetes und Herzerkrankungen - das Risiko für diese Leiden ist auch bei der Verwendung von Süßstoffen erhöht, wie eine aktuelle kanadische Studie zeigt. Dabei wurden 400.000 Personen etwa zehn Jahre lang beobachtet.

In Österreich arbeitet man unter der Leitung des vorsorgemedizinischen Instituts SIPCAN intensiv daran, die hohe Süße und den Einsatz von künstlichen Süßstoffen in Produkten zu reduzieren. Der Fokus liegt derzeit auf Milchprodukten und Getränken: "Jeder Verbraucher sollte die Chance haben sich an weniger Süßes gewöhnen zu können. Ersatzstoffe haben die Aufgabe Zucker einzusparen, sind aber kein Freibrief. Damit lassen sich zwar Kalorien einsparen, aber es findet wie bei Zucker eine Gewöhnung an eine bestimmte Intensität statt. Wir setzen daher auf eine schrittweise Reduktion des Zuckergehaltes, ohne diesen durch künstliche Produkte zu ersetzen.", erklärt der Univ.-Prof. Prim. Dr. Friedrich Hoppichler von SIPCAN

Experten recherchieren jedes Jahr über 2000 Getränke und Milchprodukte und machen deren Zucker- und Süßstoffgehalt in Form von Checklisten transparent. Weiters wurden in Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium und weiteren Institutionen alltagstaugliche Orientierungskriterien erarbeitet, die sich unter anderem nach den aktuellen WHO-Empfehlungen richten: "Demnach soll der Zuckergehalt pro 100 ml Getränk bei maximal 7,4 g liegen. Für Milchprodukte gilt eine Obergrenze von max. 12,0 g Zucker pro 100 ml. Zusätzlich dürfen keine Süßstoffe enthalten sein", erklärt Projektleiter und Ernährungswissenschafter Dr. Manuel Schätzer. "Neu eingeführte Produkte sollten diesen vorgegebenen Kriterien in jedem Fall entsprechen."

Karin Rohrer, Kronenzeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.