10.04.2017 10:45 |

Chris Bevington

Terror in Schweden: Spotify-Manager unter Opfern

Bei der Terrorfahrt von Stockholm am Freitag wurden vier Menschen getötet und Dutzende verletzt. Wie sich jetzt herausgestellt hat, war eines der Todesopfer ein Manager beim Streamingdienst Spotify. Der Brite Chris Bevington war für das internationale Geschäft der schwedischen Firma zuständig und zum Zeitpunkt des Terrorakts auf der Einkaufsstraße.

Die Woche nach dem Terrorakt beginnt für Bevingtons Kollegen traurig. Spotify-Chef Daniel Ek versucht auf Facebook, seine Trauer in Worte zu fassen.

Die Erkenntnis, dass Bevington dem Terrorakt zum Opfer gefallen war, sei für das Team von Spotify ein echter Schock gewesen. Der Brite war seit fünf Jahren bei Spotify, bevor er durch die "sinnlose Attacke" aus dem Leben gerissen wurde. Es falle ihm schwer, seine Trauer in Worte zu fassen, so Ek.

Vier Tote, Dutzende Verletzte
Neben Bevington hat der mutmaßliche Attentäter, ein 39-jähriger Einwanderer aus Usbekistan, bei seiner Amokfahrt durch eine beliebte Shoppingmeile drei weitere Menschen - unter ihnen ein elfjähriges Mädchen - ermordet und Dutzende verletzt.

Die Schweden lassen sich durch den Anschlag nicht in Panik versetzen: Am Sonntag gingen Tausende Bürger auf die Straße, um ein Zeichen gegen den Terror zu setzen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sexy Wag zeigt Künste
High Heels und Dessous: Irinas Trick geht viral
Fußball International
Ab nach Italien
Perfekt! Ex-Bayern-Held Ribery bestätigt Wechsel
Fußball International

Newsletter